Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Lafontaine und Varoufakis wollen Plan B für Europa

Finanzen Lafontaine und Varoufakis wollen Plan B für Europa

Europas Linke hält den Umgang der Eurozone mit Griechenland für einen "Staatsstreich". Bekannte Politik um Ex-Minister Varoufakis setzen auf zivilen Ungehorsam gegen die Euro-Finanzminister - konkrete Vorschläge soll ein Links-Gipfel ausarbeiten.

Voriger Artikel
Krawalle bei Protesten gegen Neonazis in Hamburg
Nächster Artikel
Bürgerfest im Schloss Bellevue im Zeichen der Flüchtlingshilfe

Yanis Varoufakis (L) und Oskar Lafontaine (rechts außen) bei ihrem Treffen in Frankreich. 

Quelle: Etienne Laurent

Paris. Prominente Vertreter europäischer Linksparteien wollen eine Kampagne des zivilen Ungehorsams gegen die Finanzpolitik in der Eurozone.

Die Gruppe um den griechischen Ex-Finanzminister Gianis Varoufakis und den früheren deutschen Linke-Chef Oskar Lafontaine schlägt einen "internationalen Gipfel für einen Plan B für Europa" vor. "Der Euro ist das Werkzeug politischer und ökonomischer Dominanz einer kleinen europäischen Elite geworden", heißt es in dem Papier.

Auf dem linken Volksfest "Fête de l'Humanité" im Pariser Vorort La Courneuve warben die Autoren um Unterstützung. Varoufakis sprach dort von einer Diskussion über "Methoden, um uns gegen (Bundesfinanzminister) Dr. (Wolfgang) Schäuble zu verteidigen".

In dem Papier gehen die Politiker hart mit der Haltung der Euro-Länder zu Griechenland ins Gericht und sprechen mit Blick auf die Einigung von einem "Staatsstreich". Sie fordern eine Neuverhandlung der europäischen Verträge.

Bis dahin wollen sie als "Abschreckung" einen Plan B, eine Kampagne des zivilen Ungehorsam "gegenüber willkürlichen europäischen Praktiken und irrationalen "Regeln"". Dazu sei viel Vorbereitung nötig. "Viele Ideen gibt es bereits: Die Einführung eines parallelen Zahlungssystems, Parallelwährungen, digitalisierte Eurotransaktionen, ein Austritt aus der Eurozone sowie die Umwandlung des Euro in eine (demokratische) Gemeinschaftswährung." Varoufakis sagte: "In unserer Konferenz sollten wir parallele Liquiditätsformen diskutieren, die nicht von der Zentralbank kontrolliert werden."

Neben Lafontaine und Varoufakis haben auch der französische Linkspartei-Chef Jean-Luc Mélenchon und der frühere Vize-Finanzminister Italiens Stefano Fassina den Text mitverfasst.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
7d8f4b1e-2b70-11e7-9327-a307594c6a64
Terrorverdacht: Mann in Londoner Regierungsviertel festgenommen

Nur wenige hundert Meter vom britischen Parlament entfernt hat die Polizei am Donnerstag einen Mann wegen Terrorverdachts festgenommen. Er hatte der Polizei zufolge mehrere Messer bei sich.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr