Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Söder sieht Programm der Grünen als nicht koalitionsfähig
Nachrichten Politik Söder sieht Programm der Grünen als nicht koalitionsfähig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 12.10.2018
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, würde gerne von Demoskopen zu seiner Meinung über eine mögliche Koalition der CSU mit den Grünen befragt werden. Quelle: Sven Hoppe/dpa
München

Kurz vor der bayerischen Landtagswahl hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) seine Skepsis gegenüber einer möglichen schwarz-grünen Koalition bekräftigt. „Das Programm der Grünen ist aus meiner Sicht so in der Form nicht koalitionsfähig“, sagte der Regierungschef am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Das wirkt zwar frisch, aber das Programm ist uralt.“ Vor allem bei der Inneren Sicherheit wollten die Grünen alles zurückdrehen, was die CSU beschlossen habe. Er könne sich bei den inhaltlichen Unterschieden eine Zusammenarbeit derzeit kaum vorstellen.

Jüngsten Umfragen zufolge muss die CSU bei der Wahl mit sehr starken Verlusten rechnen, während die Grünen ein Rekordergebnis erzielen könnten. Der SPD droht ein historisch schlechtes Wahlergebnis. Die AfD dürfte erstmals und die Freien Wähler zum dritten Mal in den Landtag einziehen. Die FDP liegt knapp über der Fünf-Prozent-Grenze, die Linke darunter.

Die in Bayern bislang allein regierende CSU lag in den letzten Umfragen zwischen 33 und 35 Prozent. Die Grünen landeten zuletzt mit 16 bis 19 Prozent zuletzt konstant auf dem zweiten Platz. Ein Bündnis der beiden Parteien ist laut Umfragen für viele Bürger die Lieblingskoalition nach der Wahl.

„Ich wurde noch nie in meinem Leben angerufen“

Markus Söder hadert mit den Umfragewerten. Er bedauerte im ZDF-„Morgenmagazin“, dass ihn noch kein Umfrageinstitut zu seiner Meinung befragt habe. „Ich wurde noch nie im Leben angerufen.“ Er fände es auch einmal interessant, wenn sich das ZDF-„Politbarometer“ seine Meinung anhören würde. Dieser Erhebung zufolge wünschen sich viele Bürger im Freistaat eine schwarz-grüne Koalition.

Lesen Sie auch: Neu-Bayern verkennen Rolle der CSU

Der CSU-Politiker hatte immer wieder seine Skepsis gegenüber Umfrageergebnissen geäußert. Bei zahlreichen vergangenen Wahlen habe man „Demoskopie-Desaster“ erlebt, hatte Söder bereits im September gesagt. Bei der Landtagswahl an diesem Sonntag droht der CSU der Verlust der absoluten Mehrheit. In den letzten Umfragen erreichte die Partei zwischen 33 und 35 Prozent.

Von RND/dpa/ngo

Politik Speakers’ Corner - Die AfD ist in Gefahr!

In der AfD gibt es eine neue Gruppierung – sie nennt sich „Juden in der AfD“. Zeit für die Ur-AfD-ler sich eine Alternative zur Alternative zu überlegen, findet unser Gastkolumnist Chin Meyer.

12.10.2018

Bloß nicht aufgeben: Bärbel Dieckmann, Präsidentin der Welthungerhilfe, will weiter gegen die globalen Ursachen von Hunger und Flucht kämpfen. Man erreiche auch dann etwas, wenn man nicht allen, sondern nur einigen helfe, sagte sie im RND-Gespräch.

12.10.2018

Der Lehrermangel ist nach aktuellen Berechnungen der Kulturminister weitaus gravierender als bislang angenommen. Die Politik dürfe sich bei Bildung nicht länger wie ein Fußballtrainer verhalten, der versuche, sich mit einem Null zu Null durchzumogeln, kommentiert Tobias Peter.

12.10.2018