Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Lebenslang für Muslimbruder-Chef Badie in Ägypten
Nachrichten Politik Lebenslang für Muslimbruder-Chef Badie in Ägypten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 22.08.2015
Mohammed Badie, Anführer der Muslimbruderschaft, ist in Kairo zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Quelle: Khaled Elfiqi/Archiv
Anzeige
Port Said/Kairo

In einem neuen Massenprozess in Ägypten sind der Anführer der Muslimbruderschaft, Mohammed Badie, und 94 weitere Islamisten zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt worden.

Ein Kairoer Strafgericht befand sie nach Angaben der staatlichen Zeitung "Al-Ahram" für schuldig, vor zwei Jahren zum Angriff auf eine Polizeistation in der Stadt Port Said aufgerufen oder daran teilgenommen zu haben. Damals waren fünf Menschen getötet worden.

Während des Richterspruchs waren laut lokalen Medienberichten 76 Angeklagte nicht anwesend, 28 wurden zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt und 68 freigesprochen. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

Badie und andere Kader aus der Führung der inzwischen verbotenen Muslimbruderschaft sind in mehreren anderen Verfahren bereits zum Tod verurteilt worden. Menschenrechtler kritisieren die Massenprozesse gegen Islamisten in Ägypten als politisch motiviert. Die Regierung in Kairo weist dies zurück.

In Port Said war es als Reaktion auf die gewaltsame Auflösung eines Kairoer Protestcamps der Muslimbruderschaft im August 2013 zu Krawallen gekommen. Am Rabia-al-Adawija-Platz und anderen Orten in der Hauptstadt waren zuvor Hunderte Demonstranten getötet worden. Sie hatten gegen den Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi protestiert, der im Juli zuvor vom jetzigen Amtsinhaber und damaligen Armeechef Abdel Fattah al-Sisi abgesetzt worden war.

Seit Mursis Ablösung und Inhaftierung wird Ägypten regelmäßig von Attentaten erschüttert. Im Norden der Sinai-Halbinsel treiben Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ihr Unwesen.

dpa

Kurilsk (dpa) - Trotz des Territorialstreits mit Japan um einen Teil der Kurilen im Pazifikraum hat Russland seine Gebietsansprüche in dem Seegebiet ausgeweitet.

22.08.2015

Kanzlerin Angela Merkel hat vor einem Besuch im Duisburger Problemstadtteil Marxloh dazu aufgerufen, die Sorgen der Bewohner um ihre Sicherheit ernst zu nehmen. In ihrem Video-Podcast sagte Merkel: "Wenn die Menschen den Eindruck haben, dass ihre Sicherheit nicht mehr gewährleistet ist, dann stimmt etwas nicht.

22.08.2015

Mutmaßliche Kriminelle werden in Deutschland immer wieder wegen zu langen Ermittlungen oder Versäumnissen von Behörden aus der Untersuchungshaft entlassen. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bei den Länder-Justizministerien.

22.08.2015
Anzeige