Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Leichter Brandanschlag auf Schloss Bellevue
Nachrichten Politik Leichter Brandanschlag auf Schloss Bellevue
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 24.05.2015
Amtssitz des Bundespräsidenten: Das Schloss Bellevue in Berlin. Quelle: Sebastian Kahnert dpa/Archiv
Anzeige
Berlin

Größerer Sachschaden entstand nicht. Die Polizei nahm kurze Zeit später in der Nähe einen 50-jährigen Mann fest. Es war zunächst unklar, ob er der Täter ist. Erst im April war auf das Paul-Löbe-Haus des Bundestags ein Brandanschlag mit einem Molotowcocktail verübt worden.

Am Schloss Bellevue gelang es Bundespolizisten, die Flammen sofort zu löschen. Bis auf Rußflecken am Sockel des Zauns sei kein nennenswerter Schaden entstanden, berichtete der Sprecher. Bevor der Täter mit dem Fahrrad davonfuhr, warf er noch einige Flugblätter mit politischen Forderungen über den Zaun. Zum Inhalt der Pamphlete wollte sich der Sprecher nicht weiter äußern.

Rund eine Stunde später nahm die Polizei einen 50-Jährigen fest, der in der nahe gelegenen Altonaer Straße einen Zigarettenautomaten gesprengt haben soll. Zeugen hatten einen Mann per Fahrrad davonfahren sehen. Aufgrund der räumlichen und zeitlichen Nähe der Geschehnisse werde geprüft, ob der 50-Jährige für beide Taten in Betracht komme, sagte ein Polizeisprecher. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz der Polizei übernahm die Ermittlungen.

Bei dem Molotowcocktail-Anschlag auf das Paul-Löbe-Haus des Bundestags waren auch Flugblätter hinterlassen worden. Ebenso sahen Zeugen einen flüchtenden Radfahrer. Im vergangenen Jahr hatte es ähnliche Anschläge auf die CDU-Bundeszentrale und auf den Reichstag gegeben.

dpa

Ein Massengrab mit etwa 100 verscharrten Leichen hat in Südostasien Schock ausgelöst. Es handelt sich nach ersten Ermittlungen um muslimische Rohingya aus Myanmar, die in ihrer Heimat verfolgt werden und zu Tausenden geflohen sind.

24.05.2015

Das klare Votum der Iren für die Homo-Ehe stärkt in Deutschland den Ruf nach einer ähnlichen Regelung. Als erstes EU-Land hatte das katholisch geprägte Irland am Freitag in einer Volksabstimmung für die völlige Gleichstellung der Ehe gleichgeschlechtlicher Paare votiert.

24.05.2015

Moskau/Washington (dpa) - Kremlchef Wladimir Putin hat ein von Menschenrechtlern kritisiertes Gesetz über "unerwünschte Organisationen" unterzeichnet. Die neue Regelung erhöht den Druck auf internationale Nichtregierungsorganisationen (NGO) und ermöglicht es den russischen Behörden, diese ohne Vorwarnung auf eine schwarze Liste zu setzen.

24.05.2015
Anzeige