Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Letzter Tag vor dem G7-Gipfel
Nachrichten Politik Letzter Tag vor dem G7-Gipfel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:46 06.06.2015
Der G7-Gipfel in Schloss Elmau wird von strengen Sicherheitsvorkehrungen begleitet.  Quelle: Nicolas Armer
Anzeige
Elmau

Heute Abend kommen die ersten Gipfelteilnehmer in Bayern an. Auch die Proteste gegen das Treffen werden heute fortgesetzt. Das Aktionsbündnis "Stop G7 Elmau" will in Garmisch-Partenkirchen demonstrieren. In München wollen Künstler bei einem Solidaritätskonzert für den Kampf gegen Armut eintreten.

Bereits am Donnerstag waren zum Auftakt der Kundgebungen zehntausende Globalisierungsgegner in München auf die Straßen gegangen. Sie beklagen, es werde zu wenig für Klimaschutz, Hunger- und Armutsbekämpfung und Chancengleichheit getan. Erste Demonstrationen in Garmisch blieben am Freitag friedlich.

Auf der Agenda des G7-Gipfels stehen unter anderem die Lage der Weltwirtschaft und globale Herausforderungen. Dazu zählen Themen wie Klima, Entwicklung, Bildung und Gesundheit. Aber auch die Konflikte in der Ukraine und in Syrien sowie die Finanzprobleme Griechenlands werden zur Sprache kommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte das Treffen gegen Kritik an Millionen-Kosten und angeblich vagen Beschlüssen verteidigt. ""Wir haben in der Geschichte Europas gesehen, wohin es geführt hat, wenn nicht gesprochen wurde", sagte sie in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. Zugleich warnte Merkel aber vor zu hohen Erwartungen an den Gipfel: "Man kann von einem Sonntag und einem Montag in Elmau nicht die Lösung aller Konflikte erwarten."

dpa

Zwei Tage vor der Wahl in der Türkei sind bei Explosionen auf einer Massenveranstaltung der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP mindestens zwei Menschen getötet worden.

05.06.2015

Nach dem Zahlungsaufschub des Internationalen Währungsfonds (IWF) bleibt Griechenland auf Konfrontationskurs zu den Geldgebern. Athen lehnt die Vorschläge der Euro-Partner und des IWF zur Lösung der Krise in dem hoch verschuldeten Land ab.

05.06.2015

New York (dpa) - Die Situation in der Ostukraine hat sich nach Ansicht der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa wieder deutlich verschlechtert.

05.06.2015
Anzeige