Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Leyen besucht Mali zur Kommandoübergabe bei EU-Mission

Verteidigung Leyen besucht Mali zur Kommandoübergabe bei EU-Mission

Berlin (dpa) – Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ist heute zu einem zweitägigen Besuch ins westafrikanische Mali aufgebrochen. Die Bundeswehr beteiligt sich dort seit Anfang 2013 an einem EU-Ausbildungseinsatz und übernimmt am Dienstag das Kommando über die Mission.

Voriger Artikel
Alternde Bevölkerung: Vor allem Westdeutschland betroffen
Nächster Artikel
Stützte NS-Verbrecher Barbie die Kokainmafia?

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen fliegt nach Bamako in Mali.

Quelle: Bernd von Jutrczenka

n.

Derzeit sind 160 deutsche Soldaten 60 Kilometer von der Hauptstadt Bamako entfernt stationiert. Insgesamt nehmen rund 600 Soldaten aus 24 Ländern an dem Einsatz teil.

Von der Leyen wird in Bamako auch politische Gespräche mit Verteidigungsminister Tiéman Hubert Coulibaly und Staatspräsident Ibrahim Boubacar Keïta führen.

Der Norden Malis war im Zuge eines Putsches 2012 ins Chaos abgeglitten. Islamisten und Tuareg-Rebellen rissen in der Region die Macht an sich. Erst durch ein Eingreifen der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich im Januar 2013 konnte das Gebiet wieder weitgehend befreit werden. Jedoch kommt es bis heute zu Anschlägen und Unruhen.

Zur Friedenssicherung sind in Mali auch mehr als 10 000 UN-Blauhelmsoldaten und Polizisten aus mehr als 40 Ländern stationiert. Die Bundeswehr ist an dieser Mission namens Minusma mit sieben Soldaten für Führungs- und Unterstützungsaufgaben im Hauptquartier in Bamako beteiligt.

 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
8881f8be-59ce-11e7-b888-b2eb4980a823
Polizei verhindert „Gay Pride“-Parade mit Tränengas

Mit Tränengas und Personenkontrollen hat die türkische Polizei eine Schwulen- und Lesbenparade in Istanbul verhindert – das dritte Mal in Folge.

Welcher Brandenburg-Spruch ist Ihr Favorit?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr