Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Lindner: Merkel muss Gespräch mit Trump suchen
Nachrichten Politik Lindner: Merkel muss Gespräch mit Trump suchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 13.03.2018
Christian Lindner (FDP) kritisiert das Verhalten der Bundesregierung bei den Beziehungen zu den USA. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Es ist ein großes Versäumnis, dass die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten im vergangenen Jahr (2017) nicht die erste Priorität der deutschen Außenpolitik bestimmt haben“, sagte Lindner in Berlin. Unter anderem mit Blick auf den drohenden Handelskonflikt mit den USA beklagte er „einen Fadenriss im Gespräch mit dem Weißen Haus und der Administration von Herrn Trump“.

Zwar sei Trump „ein für uns unbequemer Präsident“, der irritierende Entscheidungen treffe, sagte Lindner. So sei die Entlassung von Außenminister Rex Tillerson ein „erneutes Zeichen der Sprunghaftigkeit“. Dennoch müsse Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ihn treffen. „Er ist ein Dealmaker. Ich glaube, dass man von Angesicht zu Angesicht etwas erreichen kann.“

TTIP-Gespräche wieder aufnehmen

Dabei solle Merkel sich für freien Handel einsetzen, verlangte Lindner, der auch eine rasche Ratifizierung des Ceta-Abkommens mit Kanada forderte. Zudem könne der drohende Handelskonflikt ein Anlass sein, „die TTIP-Gespräche aus dem Eisschrank zu ziehen“. Wenn Trump ernsthaft am Abbau von Importhürden für amerikanische Autos in Europa interessiert sei, müsse er an dem Handelsabkommen Interesse haben. Nach dem Amtsantritt Trumps Anfang 2017 waren die Gespräche über das europäisch-amerikanische Handelsabkommen TTIP nach mehreren Jahren zum Erliegen gekommen.

Von dpa/RND

SPD-Chefin Andrea Nahles kündigt an, die Bürger bei den Krankenkassenbeiträgen zu entlasten. Ab 2019 sollen Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Beiträge zu gleichen Teilen tragen. Auch ein Rückkehrrecht zur Vollzeitstelle steht ganz vorne auf der Liste.

13.03.2018

John McEntee, einer der am längsten dienenden politischen Mitarbeiter und persönlicher Assistent Donald Trumps, ist vom Weißen Haus fristlos entlassen worden. Nach einem Bericht des „Wall Street Journal“ vom Dienstag wurde McEntee bereits am Montag vom Gelände geführt.

13.03.2018

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Martin Schulz will sein im vergangenen Herbst erhaltenes Bundestagsmandat trotz seines Rückzuges aus der ersten Reihe der Politik behalten. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus Schulz‘ Umfeld.

13.03.2018
Anzeige