Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Lindner schließt neue Jamaika-Sondierungen aus
Nachrichten Politik Lindner schließt neue Jamaika-Sondierungen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 03.03.2018
Schließt erneute Jamaika-Verhandlungen für den Fall eines negativen SPD-Mitgliedervotums aus: FDP-Parteivorsitzender Christian Lindner. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

„Neue Jamaika-Sondierungen wird es auf der Basis der vorliegenden Wahlprogramme nicht geben können“, sagte FDP-Chef Christian Lindner den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Im unwahrscheinlichen Fall eines Neins der SPD wären Neuwahlen die sauberste und klarste Lösung.“ Sollte es eine Minderheitsregierung der Union geben, würde die FDP deren Vorschläge von Sachfrage zu Sachfrage prüfen, bekräftigte der Parteichef. Eine solche Regierung würde „aber wohl nur wenige Monate andauern“.

Auch aus Sicht von CSU-Vize Manfred Weber wäre eine Neuwahl der „einzig vernünftige und realistische Weg“, sollten die SPD-Mitglieder mehrheitlich gegen eine Neuauflage der großen Koalition stimmen. Das parlamentarische System in Deutschland sei auf stabile Mehrheiten ausgerichtet, daher wäre eine Minderheitsregierung auf längere Zeit „abenteuerlich“, sagte der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament den Funke-Zeitungen. „Deutschland würde sich damit als wesentlicher Faktor in Europa und der Welt abmelden.“ Der SPD sagte Weber im Fall eines Neins zur großen Koalition einen ähnlichen Weg wie den Sozialisten in Frankreich, Spanien und Griechenland voraus, „die mehr und mehr in der Bedeutungslosigkeit verschwinden“.

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer sieht auch ein mögliches Jamaika-Bündnis nach der Landtagswahl in Hessen skeptisch. Die Liberalen seien „keine willfährigen Steigbügelhalter“, wenn CDU und Grüne in Hessen nicht genügend Stimmen bekämen, um ihre Koalition fortzuführen, sagte sie dem „Focus“. Äußerungen von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) ließen durchblicken, dass er den gleichen Fehler mache wie Kanzlerin Angela Merkel. „Wenn es für Schwarz-Grün nicht reicht, wird die FDP als Stimmreserve eingepreist.“

Von RND/dpa

In dieser Woche haben sich manche bei der CDU gefragt, was Ursula von der Leyen beim Stichwort Loyalität besser macht, als die getreuen Eckarts Thomas de Maizière und Hermann Gröhe, die der Kanzlerin als Minister nicht länger dienen dürfen? Es gibt viele neue Gerüchte. Fest steht dagegen, dass die SPD den neuen Ostbeauftragten Michael Stübgen nicht verhindern kann.

03.03.2018

Sagt die SPD Ja zur großen Koalition? Deutschland und Europa warten mit Spannung auf das Ergebnis des GroKo-Mitgliedervotums. Bei einem Nein droht eine schwere politische Krise.

03.03.2018

Jens Spahn stößt mit seinen Plänen für eine gleich schnelle Vergabe von Arztterminen an Kassen- und Privatpatienten auf Skepsis in der Ärzteschaft. „Es ist ein hehres Ziel, hier Verbesserungen zu erreichen. Zu 100 Prozent wird man es sicher nicht gewährleisten können“, sagt der Präsident der Bundesärztekammer.

03.03.2018
Anzeige