Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Lindner widerspricht Kubickis Jamaika-Plänen
Nachrichten Politik Lindner widerspricht Kubickis Jamaika-Plänen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 05.12.2017
Christian Lindner sieht keine Zukunft für Jamaika. Quelle: dpa
Berlin

In der FDP-internen Debatte um eine Wiederauflage von Jamaika-Verhandlungen hat sich Parteichef Christian Lindner gegen seinen Vize Wolfgang Kubicki gestellt. Lindner sagte den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland: „Die widersprüchlichen Wahlprogramme von FDP, Grünen und Union werden sich nicht in Luft auflösen. In dieser Wahlperiode ist Jamaika für niemanden mehr ein Thema.“ Eine Minderheitsregierung, wie sie der Wirtschaftsrat der CDU anrege, würde die FDP aber konstruktiv aus dem Parlament begleiten. „Die Union muss sich von der SPD nicht erpressen lassen“, sagte Lindner.

Zuvor hatte FDP-Vize Wolfgang Kubicki gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) betont: „Eines ist doch klar: Scheitert die GroKo, haben wir eine andere Lage.“ Kubicki versprach gegenüber dem RND ergänzend: „Selbstverständlich werden die Freien Demokraten im Licht der Entwicklung neue Bewertungen vornehmen. Wir sind schließlich keine Dogmatiker.“

Von RND

Politik Urteil des Verfassungsgerichts - Österreich erlaubt Ehe für alle

Nachdem die „Ehe für alle“ in Deutschland seit Oktober erlaubt ist, ziehen auch die Österreicher nach. Ab 2019 dürfen gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Zuvor hatten zwei lesbischen Frauen geklagt, denen die Heirat verwehrt wurde.

05.12.2017

Durch seine harten Maßnahmen gegen seine Kritiker hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sein Land in die Isolation geführt – von einem möglichen Beitritt der Türkei zur EU ist derzeit keine Rede mehr. Jetzt versucht Erdogan den Brückenbau. Er startet dabei ausgerechnet bei einem alten Gegner.

05.12.2017

Die Polizei hat am Dienstag im Zusammenhang mit den Krawallen beim G-20-Gipfel bundesweit mehrere Objekte durchsucht. Hintergrund sind Ermittlungen gegen die linke Szene. Auf der Suche nach Beweismaterial durchsuchte die Sonderkommission „Schwarzer Block“ insgesamt rund zwei Dutzend Objekte in acht Bundesländern.

05.12.2017