Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Linke will Gysi-Nachfolge schnell klären

Parteien Linke will Gysi-Nachfolge schnell klären

Die Linke will nach der Rücktrittsankündigung ihres Bundestags-Fraktionschefs Gregor Gysi schnell über die Nachfolge entscheiden. Parteichef Bernd Riexinger kündigte an, dass es dazu am Montag nächster Woche eine Sitzung des geschäftsführenden Parteivorstands geben wird.

Voriger Artikel
UN: Regierung Eritreas schuld an Massenflucht nach Europa
Nächster Artikel
Zeitung: US-Eliteeinheit wurde zur "Menschenjagd-Maschine"

Gegenspieler: Als Favoriten für die Gysi-Nachfolge gelten Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht.

Quelle: Oliver Berg

Berlin. d. Als Favoriten gelten Gysis bisherige Stellvertreter Sahra Wagenknecht (45) vom linken Flügel und Dietmar Bartsch (57) von den Reformern. Riexinger bekräftigte, dass es an der Spitze der Fraktion künftig eine Doppelspitze geben wird.

Gysi (67) hatte am Wochenende auf dem Linke-Parteitag in Bielefeld angekündigt, dass er den Posten nach zehn Jahren aufgeben wird. Wagenknecht, die Ehefrau von Ex-Fraktionschef Oskar Lafontaine, und Bartsch haben sich seither öffentlich noch nicht festgelegt. Die Parteispitze hat nach den Linke-Statuten das Vorschlagsrecht für die Besetzung der Fraktionsführung. Die 64 Linke-Abgeordneten entscheiden am 13. Oktober endgültig über die Nachfolge.

Riexinger sagte, Wagenknecht müsse sich nun "erst mal überlegen, ob sie zur Verfügung steht". Die Wortführerin der Parteilinken hatte nach einer internen Abstimmungsniederlage erst im März erklärt, dass sie nicht mehr länger Fraktionsvorsitzende werden wolle. Inzwischen haben sie aber auch schon mehrere Reformer aufgefordert, ihre Entscheidung zu korrigieren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
a9ef35fc-8575-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Angehörige der mutmaßlichen Terroristen in Ripoll

Vor dem Rathhaus von Ripoll kommen etwa 40 Familienangehörige sowie Bekannte der mutmaßlichen Terroristen zusammen. Sie distanzieren sich von ihren Taten: „Nicht in unserem Namen.“

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr