Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Trauer und Bestürzung nach Attentat in Nizza

+++ Lkw rast in Menschenmenge +++ Trauer und Bestürzung nach Attentat in Nizza

Bei dem Anschlag am französischen Nationalfeiertag in Nizza sind am Donnerstag mindestens 80 Menschen getötet worden. Ein Lastwagen raste durch eine feiernde Menschenmenge. Auch Berliner sind unter den Todesopfern. Die aktuellen Infos im Liveticker .

Voriger Artikel
Steinbrück zieht sich aus Bundestag zurück
Nächster Artikel
AfD-Spitze: Stuttgarter Fraktion braucht "Wiedervereinigung"

Trauer nach Attentat in Nizza.

Quelle: dpa

Nizza. Ein Mann rast am Donnerstagabend, dem französischen Nationalfeiertag, in Nizza mit einem Lkw in eine Menschenmenge. Er reißt mindestens 84 Menschen in den Tod. Die Polizei erschießt den Täter, einen 31 Jahre alten Franzosen mit tunesischen Wurzeln. Aktuelle Infos im Liveticker .

Berliner Schüler unter den Opfern

Das Bezirksamt von Berlin-Charlottenburg hat den  Tod von zwei Schülern und einer Lehrerin beim Attentat von Nizza bestätigt. "Wir sind zutiefst bestürzt", erklärte Bezirksbürgermeister Reinhard Naumann am Freitag. Aus der Mitteilung ging nicht hervor, ob es sich um Schülerinnen oder Schüler handelte.

Einige Berliner Schulklassen, die in der französischen Stadt waren, sind bereits in die Hauptstadt zurückgekehrt. Die heimkehrenden Klassen seien von Seelsorgern und Schulpsychologen betreut worden, sagte Beate Stoffers, Sprecherin der Senatsschulverwaltung. Zuvor hat das ZDF-Hauptstadtbüro darüber berichtet. Neun Berliner Schulklassen blieben bei dem Terroranschlag in Nizza am Donnerstagabend mit mehr als 80 Toten unverletzt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
a9ef35fc-8575-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Angehörige der mutmaßlichen Terroristen in Ripoll

Vor dem Rathhaus von Ripoll kommen etwa 40 Familienangehörige sowie Bekannte der mutmaßlichen Terroristen zusammen. Sie distanzieren sich von ihren Taten: „Nicht in unserem Namen.“

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr