Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Lkw-Maut gilt ab Mitte 2018 auf allen Bundesstraßen
Nachrichten Politik Lkw-Maut gilt ab Mitte 2018 auf allen Bundesstraßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 11.05.2016
Über die Ausweitung sind sich die Bundestagsparteien einig, auch die Opposition ist dafür. Quelle: Jens Wolf/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Lkw-Maut wird Mitte 2018 auf alle Bundesstraßen ausgeweitet. Mit dem von der Bundesregierung beschlossenen Gesetzentwurf sollen Verkehrsströme besser gelenkt und die Staatskassen mit zusätzlichen Einnahmen von bis zu zwei Milliarden Euro im Jahr aufgefüllt werden.

Nach dem Regierungsentwurf sollen ab 1. Juli 2018 für Lkws alle Bundesstraßen mautpflichtig werden. Das sind rund 40 000 zusätzliche Kilometer. Die Zahl der mautpflichtigen Fahrzeuge von zuletzt 1,6 Millionen dürfte damit um etwa 130 000 zunehmen.

"Mit der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen vollziehen wir den Systemwechsel von einer Steuer- hin zu einer Nutzerfinanzierung unserer Verkehrsinfrastruktur", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). "Die Mauteinnahmen fließen direkt und dauerhaft in deren Erhalt und Ausbau."

Bisher wird die Nutzungsgebühr für Lastwagen ab 7,5 Tonnen auf den auf rund 13 000 Kilometern Autobahnen und auf 2300 Kilometern autobahnähnlichen Bundesstraßen kassiert. Die Mautpflicht für Lkw zwischen 7,5 und 12 Tonnen gilt bereits seit Oktober 2015.

Spätestens bis Ende 2017 soll geprüft werden, ob die Maut auch auf kleinere Lkw ab 3,5 Tonnen sowie auf Fernbusse ausgedehnt werden sollte. Eine "Handwerkermaut" für Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen ist allerdings schon jetzt umstritten.

Die Einnahmen von zuletzt rund 4,5 Milliarden Euro fließen bisher allein an den Bund. Profitieren sollen nun aber auch die Länder: Da etwa acht Prozent des Netzes nicht in Bundeszuständigkeit liegen - vor allem Ortsdurchfahrten -, sollen dortige Einnahmen nach Abzug von Systemkosten den jeweiligen Ländern ausgezahlt werden.

Die Ausdehnung der Lkw-Maut war lange umstritten. Die SPD war dafür, um mehr Geld in den Straßenbau stecken zu können. Teile der Union warnten vor zusätzlichen Belastungen von Unternehmen.

dpa

Deutschland hinkt bei offenen WLAN-Hotspots im internationalen Vergleich hinterher. Dafür war bislang vor allem die Störerhaftung verantwortlich, weil damit die Betreiber für das Online-Verhalten Dritter verantwortlich waren. Das soll sich nun radikal ändern.

11.05.2016

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hat ihr Angebot ausgebaut. Seit die UPD zum Jahresbeginn unter neuer Trägerschaft an den Start gegangen ist, habe es 24.000 Beratungen gegeben, teilte UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede in Berlin mit.

11.05.2016

Die Reformpläne für Leiharbeit und Werkverträge lagen lange auf Eis - jetzt gibt es grünes Licht. Hunderttausende Arbeitnehmer sollen besser vor unlauteren Praktiken geschützt werden.

11.05.2016
Anzeige