Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Maas: Es gibt keine Ausreden für Pegida-Teilnahme mehr

Demonstrationen Maas: Es gibt keine Ausreden für Pegida-Teilnahme mehr

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat vor der Pegida-Kundgebung zum ersten Jahrestag des fremdenfeindlichen Bündnisses in Dresden die Bürger vor einer Teilnahme gewarnt.

Voriger Artikel
Parlament in Athen stimmt über Sparpaket ab
Nächster Artikel
USA wollen zugespitzten Nahost-Konflikt entschärfen

Bundesjustizminister Heiko Maas warnt die Bürger vor der Teilnahme an Pegida-Demos.

Quelle: Gregor Fischer

Berlin. "Niemand, der da mitläuft, kann sich von der Verantwortung frei machen für die Taten, die diese Hetze inspiriert. Für brennende Heime oder verletzte Flüchtlingshelfer", sagte Maas der "Rheinischen Post". Es gebe keine Ausreden mehr, sagte der Minister.

"Wer Galgen baut und Menschen daran baumeln sehen will, setzt Hemmschwellen herab", warnte der Minister. Jeder, der da hinterherlaufe, müsse sich vorhalten lassen, radikale Hetze in Kauf zu nehmen.

Zur Jahrestag-Kundgebung der Pegida bereitet sich die Polizei auf einen Großeinsatz vor. Sie rechnet angesichts der überregionalen Mobilisierung von Anhängern und Gegnern der fremdenfeindlichen Bewegung mit Zehntausenden Demonstranten am Montag in Dresden. Beim vergangenen Aufmarsch hatte ein Pegida-Anhänger einen gebastelten Galgen getragen, der laut Pappschildern für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihren Vize, Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), reserviert war.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
ac9b46ea-840f-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Barcelona nach dem Anschlag

Am Tag nach den Anschlägen in Spanien sitzt der Schock tief. 14 Menschen sind getötet worden, mehr als 100 Verletzte werden in Krankenhäusern behandelt. Das Land ist zutiefst getroffen.

Soll der Hundeleinenzwang ausgeweitet werden?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr