Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 2 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Maas verteidigt Vorstoß gegen sexistische Werbung

Bundesregierung Maas verteidigt Vorstoß gegen sexistische Werbung

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Pläne der SPD für ein Verbot sexistischer Werbung verteidigt. "Wir treten gegen jegliche Form von Diskriminierung in dieser Gesellschaft ein.

Voriger Artikel
Dreyer sieht Ampel als mögliches Modell für den Bund
Nächster Artikel
Ägypten: Geheimnisverrats-Urteil gegen Mursi verschoben

Heiko Maas: «Wir treten gegen jegliche Form von Diskriminierung in dieser Gesellschaft ein».

Quelle: Rainer Jensen

Berlin. Das ist eine Grundlage für unser Zusammenleben", sagte Maas im Interview mit der "Welt".

Er wehrte sich gegen den Vorwurf etwa aus CDU oder FDP, sich als Oberlehrer der Nation aufzuspielen. "Menschen mit Verboten erziehen zu wollen, ist der völlig falsche Weg", so Maas. "Wir müssen aber wieder heftiger debattieren über die Themen, die uns bewegen. Politik darf solche Fragen nicht unter sich ausmachen."

Es gehe um die Frage, inwiefern man den Schutz vor herabwürdigender Werbung verbessern könne. Eine ähnliche Regelung gebe es bereits lange im Rundfunkstaatsvertrag, erklärte Maas: "Die laute Diskussion über diese Pläne zeigt nun, dass es ein Bedürfnis gibt, über solche Fragen zu reden und zu streiten."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
4c87f3d4-122c-11e7-8c50-e899ff173c76
Tausende protestieren in Russland

Tausende unzufriedene Russen haben in der Hauptstadt Moskau gegen Korruption protestiert. Sie folgten damit einem Aufruf von Oppositionsführer Alexej Nawalny, der selbst allerdings auf dem Weg zur Demonstration auf dem Puschkin-Platz am Sonntag festgenommen wurde.

Sollte der Flughafen Tegel auch nach Eröffnung des BER offen bleiben?