Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Maas will Frauenquote schnell auf den Weg bringen
Nachrichten Politik Maas will Frauenquote schnell auf den Weg bringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 19.01.2014
Justizminister Heiko Maas will rasch ein Gesetz zur Frauenquote in Aufsichtsräten vorlegen. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Berlin

Union und SPD hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, dass Aufsichtsräte großer Unternehmen ab 2016 eine Frauenquote von mindestens 30 Prozent aufweisen sollen. Dies sei "ein erster Schritt" und werde auch Auswirkungen auf die Vorstände haben, sagte Maas. "Mehr Frauen in den Aufsichtsräten werden zu mehr Frauen in den Vorständen führen."

Ähnlich äußerte sich am Sonntag die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Carola Reimann. "Die Quote muss sein." Werde die Vorgabe nicht erreicht, blieben die dafür vorgesehenen Stühle frei. "Das wird Zugkraft haben. Auch bei den Vorständen wird es mit verbindlichen Zielvorgaben ab 2015 einen Schub nach vorne geben."

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) machte sich ebenfalls dafür stark, Frauen auf dem Weg in die Chefetagen stärker zu unterstützen. Wenn es zwei Politikerinnen nach ganz oben schafften - wie etwa als Spitzenkandidatinnen im Landtagswahlkampf in Thüringen -, dann werde das als "Frauenduell" zum großen Thema. "Das zeigt, dass es immer noch nicht ganz normal ist, dass Frauen in Führungspositionen sind", sagte Dreyer in einem dpa-Interview.

dpa

Der Wirbel um die Doktorarbeit von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hält an. Der Ombudsmann für die deutsche Wissenschaft, der Bonner Juraprofessor Wolfgang Löwer, sprach sich dafür aus, dass die Arbeit auf einen möglichen Plagiats-Tatbestand wissenschaftlich untersucht wird.

19.01.2014

Kremlchef Wladimir Putin hat die bisweilen im Westen geführte Debatte um einen Boykott der ersten Olympischen Winterspiele in Russland als "dumm" kritisiert.

19.01.2014

Die radikalislamischen Taliban schlagen nicht nur in Afghanistan zu. Sie bekennen sich auch zu einem schweren Anschlag in Pakistan. Ziel ist das Militär. Und die Taliban wollen weiterbomben.

19.01.2014