Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 10 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Maas will von Union Zustimmung zu Einwanderungsgesetz

Flüchtlinge Maas will von Union Zustimmung zu Einwanderungsgesetz

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) fordert vom Koalitionspartner CDU/CSU die Aufgabe des Widerstands gegen ein Einwanderungsgesetz. Der "Bild"-Zeitung sagte Maas: "Ich will der Union keine Ratschläge erteilen, aber wir stehen alle in der Verantwortung, eine belastbare und dauerhafte Antwort auf die Fragen von Zuzug und Integration zu geben.

Voriger Artikel
Politische Isolation beendet: Kubas Flagge weht in Washington
Nächster Artikel
Weiter scharfe Kritik an Seehofer wegen Flüchtlingspolitik

Justizminister Maas: «Wir stehen alle in der Verantwortung, eine belastbare und dauerhafte Antwort auf die Fragen von Zuzug und Integration zu geben.»

Quelle: Rainer Jensen/Archiv

Berlin. n."

Maas kritisierte vor allem die CSU: "Schrille Töne wie etwa aus Bayern, den Flüchtlingen per se massenhaften Asylmissbrauch zu unterstellen, verschärfen die Debatte dabei in unverantwortlicher Weise. Junge, gut integrierte Flüchtlinge können ein Gewinn für unser Land sein. Die SPD hat immer deutlich gemacht, dass wir bei dem Thema Einwanderungsgesetz jederzeit gesprächsbereit sind. Wir dürfen junge Menschen, die leistungsbereit sind, nicht abschrecken."

Maas forderte, eine schnelle Eingliederung der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt. "Die Wirtschaft sieht sich dem Problem des Fachkräftemangels gegenüber."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
39f0802a-3f9e-11e7-9cb6-0f2b11d22185
Tote und Verletzte nach Terroranschlag in Manchester

Bei einer Explosion am Rande eines Popkonzerts in Manchester hat es mindestens 23 Tote gegeben. In der für Zehntausende ausgelegten Halle war die US-Sängerin Ariana Grande aufgetreten.

Wenn sich die Vorwürfe zum Mathe-Abi bestätigen...

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr