Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Maaßen gegen europäisches Antiterrorzentrum
Nachrichten Politik Maaßen gegen europäisches Antiterrorzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 02.04.2016
Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, spricht sich gegen ein europäisches Terrorabwehrzentrum aus. Quelle: Stephanie Pilick
Anzeige
Berlin

"Also ich sehe derzeit nicht den Bedarf", sagte er "tagesschau.de".

"Die Nachrichtendienste arbeiten eigentlich gut zusammen, und die Kooperation zwischen Polizei und Nachrichtendiensten erfolgt grundsätzlich auf nationaler Ebene."

Maaßen befürchtet vor allem, dass dann Geheimdienstinformationen für Polizeibehörden zugänglich werden könnten, die möglicherweise nicht hundertprozentig geprüft sind. Dies könnte nach seinen Worten zu polizeilichen Maßnahmen führen, die Menschen belasten könnten.

Zuvor hatten etwa Generalbundesanwalt Peter Frank und die Deutsche Polizeigewerkschaft ein gemeinsames europäisches Terrorabwehrzentrum gefordert, weil einzelne Länder Geheimdienstinformationen zurückhalten. Maaßen sieht hinter den Mängeln beim Datenaustausch vor allem juristische Probleme. "Ich glaube nicht, dass es daran liegt, dass die Kollegen in den Nachrichtendiensten oder Polizeibehörden auf ihren Daten sitzen bleiben wollen, sondern es gibt genaue spezifische Vorschriften, um Informationen auszutauschen. In einigen Ländern sind die sehr restriktiv, auch in Deutschland, sodass man nicht alle Informationen mit allen zur gleichen Zeit teilen kann."

dpa

Der Airport-Chef spricht von einem "Zeichen der Hoffnung": Der Flugbetrieb läuft wieder an. Der deutsche Verband ADV meint, Brüssel könne kein Vorbild sein. Die Polizei ist wieder an verschiedenen Orten der Hauptstadt im Einsatz.

02.04.2016

Der blutige Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan flammt wieder auf. Die beiden Ex-Sowjetrepubliken streiten seit Jahrzehnten um das Gebiet Berg-Karabach im Südkaukasus. Lässt sich eine weitere Eskalation vermeiden?

02.04.2016

Am Montag soll es losgehen: Die ersten Migranten aus Griechenland sollen in die Türkei zurückgebracht werden. Doch der Widerstand ist groß. Nicht nur unter Flüchtlingen.

02.04.2016
Anzeige