Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
„Madrid muss Wahl anerkennen“

Carles Puigdemont „Madrid muss Wahl anerkennen“

In Katalonien könnte der Streit über die Absetzung der Regionalregierung wieder aufleben. Der frühere katalanische Regierungschef Carles Puigdemont sagte am Samstag in Brüssel, er stehe immer noch der „legitimen Regierung“ Kataloniens vor. Die Zentralregierung in Madrid solle mit ihm verhandeln.

Voriger Artikel
Irans Sicherheitskommission beruft Krisensitzung ein
Nächster Artikel
Präsident Ruhani fordert zur Gewaltlosigkeit auf

Der katalanische Ex-Präsident Carles Puigdemont.

Quelle: AP

Brüssel/Barcelona. Der katalanische Ex-Präsident Carles Puigdemont hat die Regierung in Madrid dazu aufgerufen, das Ergebnis der Neuwahl in der Region anzuerkennen. „Alle haben sich äußern können“, sagte der 55-Jährige am Samstagabend mit Blick auf die Wahl vom 21. Dezember in einer Neujahrsansprache, die in Brüssel aufgenommen wurde. Dorthin hatte sich Puigdemont Ende Oktober abgesetzt, um einer Festnahme in Spanien zu entgehen. „Worauf wartet Ministerpräsident (Mariano) Rajoy, um das Resultat anzuerkennen?“

Gleichzeitig forderte Puigdemont die Regierung auf, die von Madrid abgesetzte Regionalregierung wieder einzusetzen. Als Präsident fordere er von der Regierung, „alle, die ohne Zustimmung der Katalanen abgesetzt wurden, wieder einsetzen“. Es müssten endlich politische Verhandlungen aufgenommen werden.

Die katalanischen Separatisten hatten bei der auf Anweisung von Madrid angesetzten Neuwahl ihre absolute Mehrheit im Parlament verteidigt. Zuvor war die Regionalregierung nach einem von der Justiz verbotenen Referendum am 1. Oktober und einem Beschluss zur Abspaltung von Spanien Ende Oktober von Rajoy abgesetzt worden.

Puigdemonts Allianz JuntsxCat (Gemeinsam für Katalonien) belegte zwar nur den zweiten Platz hinter den liberalen Ciudadanos. Im Gegensatz zur Ciudadanos-Chefin Inés Arrimadas kann sich Puigdemont aber Hoffnungen auf eine erneute Wahl zum Regionalpräsidenten machen, weil er Bündnispartner hat.

Von dpa/AP/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
c2cabcfc-fcf5-11e7-ab43-ba738207d34c
Grüne Woche: Hier wird geschlemmt

Gin mit Erdbeergeschmack, Spreewaldgurken und bulgarische Gerichte: Von der Grünen Woche gehen Besucher bestimmt nicht hungrig nach Hause.

Sollte es Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschen geben?