Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Männer kämpfen mit Kopftuch für die Rechte iranischer Frauen
Nachrichten Politik Männer kämpfen mit Kopftuch für die Rechte iranischer Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 04.08.2016
Die iranische Journalistin Masih Alinejad hat iranische Männer aufgefordert, den Hijab überzuziehen und ein Selfie zu machen. Quelle: My Stealthy Freedom
Anzeige
Berlin

Ein Mann mit Kopftuch ist ein ungewöhnlicher Anblick. Und trotzdem sind sie in den sozialen Medien derzeit überall zu finden: Fotos von Männern, die sich lächelnd mit Kopftuch präsentieren. Unter dem Hashtag #MenInHijab (etwa: "Männer in Kopftüchern") posten seit rund einer Woche männliche Nutzer aus aller Welt Fotos mit der für Männer untypischen Kopfbedeckung auf Facebook, Twitter und Instagram.

Auch wenn ein Mann mit Kopftuch zum Schmunzeln verführen könnte, ist der Hintergrund des Trends ein ernster: Das iranische Gesetz verpflichtet Frauen seit knapp 40 Jahren, ihr Haar in der Öffentlichkeit zu bedecken. Tun sie dies nicht, drohen ihnen Strafen.

Die iranische Journalistin Masih Alinejad, die hinter der Kampagne steht, wollte das nicht hinnehmen. "Ich wollte, dass die iranischen Männer einmal die Erniedrigung und Entwürdigung spüren, die Millionen von Frauen jeden Tag ertragen müssen", sagte Alinejad, die in New York lebt, der Deutschen Presse-Agentur. Sie forderte iranische Männer auf, den Hijab, das traditionelle Kopftuch im Islam, überzuziehen, und ein Selfie zu machen. Sie wollte damit zeigen, wie absurd und lächerlich der Kopftuchzwang für Frauen sei.

Und viele Männer in und außerhalb des Irans folgten ihrem Aufruf: Auf Facebook, Twitter und Instagram finden sich seitdem zahlreiche Fotos von iranischen Männern mit Hijab, die neben den Frauen posieren, deren Kopftuch sie tragen - und die zeigen auf den Schnappschüssen, oft lächelnd, ihr Haar.

Auslöser für die Aktion war die Aussage des iranischen Außenministers Mohammed Dschawad Sarif, dass Frauen, die den Iran besuchen, aus Respekt gerne ein Kopftuch trügen, wie Alinejad erzählte. Sie habe daraufhin ein bearbeitetes Foto, das Sarif mit Kopftuch zeigt, auf Facebook veröffentlicht - verbunden mit der Aufforderung an die iranischen Männer, sich selbst mit Hijab abzulichten. Sie veröffentlichte die ersten Fotos in den sozialen Medien.

Respekt verdienten in Alinejads Augen aber vor allem die Frauen, die sich neben den Männern ohne Kopfbedeckung zeigten: "Für die Männer ist das nur ein kurzer Moment der Lächerlichkeit, aber die Frauen brechen das Gesetz", sagte Alinejad. "Sie tragen das wahre Risiko, aber sind unerschrocken."

Masih Alinejad ist im Iran keine Unbekannte. Seit Jahren setzt sie sich für die Rechte von Frauen ein. Bereits 2015 startete sie mit "My Stealthy Freedom" eine Kampagne, in der sie Frauen im Iran aufforderte, heimlich Fotos von sich ohne Hijab zu machen. Die Fotos veröffentlichte sie ebenfalls auf unterschiedlichen Plattformen.

dpa

Nach den jüngsten nordkoreanischen Raketentests ist eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrats ergebnislos zu Ende gegangen. Die 15 Mitglieder des Gremiums konnten sich bei dem kurzfristig einberufenen Treffen am Mittwoch (Ortszeit) nicht auf eine Erklärung einigen.

04.08.2016

Das US-Verteidigungsministerium hat einem Medienbericht zufolge Angaben über den Tod eines als "Deso Dogg" bekannten Berliner IS-Terroristen widerrufen. Denis Cuspert habe einen Luftangriff im vergangenen Jahr in Syrien doch überlebt, schrieb die "New York Times".

04.08.2016

Brüssel und Berlin stehen fest zum Flüchtlingsabkommen mit der Türkei. Athen hingegen drängt in einem Interview auf Alternativen. Doch dann rudert die griechische Regierung zurück.

04.08.2016
Anzeige