Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Märker mit Sexhotline-Masche abgezockt
Nachrichten Politik Märker mit Sexhotline-Masche abgezockt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 27.05.2016
Angeblich haben die Betroffenen Erotikdienste genutzt, wofür sie jetzt zahlen sollen. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Viele Brandenburger erhalten derzeit falsche Rechnungen von Unternehmen, die sich Omega, Agora, Connect, Reischmex, Reinhardt oder Expert nennen. Angeblich haben die Betroffenen Erotikhotlines genutzt und sollen dafür zahlen. Die Verbraucherzentrale Brandenburg rät, sich nicht einschüchtern zu lassen und nicht zu zahlen.

Dahinter stecke eine simple Masche, die mit der Scham der Menschen spiele: Verbraucher erhalten einen Anruf, angeblich, weil ein Paket nicht zugestellt werden konnte. Dabei geben sie ihre Adresse preis. Später kommt Post von den angeblichen Erotikdienstleistern. Das Geld – 90 Euro – soll nach Tschechien oder Slowenien überwiesen werden.

Betrüger spielen mit der Scham der Betroffenen

„Betroffene sollten sich nicht einschüchtern lassen und den geforderten Betrag keinesfalls zahlen“, so Michèle Scherer, Expertin für Digitales bei der Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB). „Die Betrüger spielen mit der Scham der Betroffenen und setzen darauf, dass man lieber bezahlt, als beispielsweise seinem Partner die Rechnung für Erotikdienste zu erklären.“

Die Rechnungen seien sehr ähnlich aufgebaut, enthielten immer den gleichen Zusatz und gäben als Absender immer eine Prager Adresse an. Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich immer um das gleiche betrügerische Unternehmen handelt, so Scherer. „Es ist auch nicht auszuschließen, dass das Unternehmen unter weiteren Namen versuchen wird, Verbraucher abzuzocken“, warnt die Verbraucherschützerin.

Wer eine Rechnung oder ein Inkassoschreiben erhält und sich nicht sicher ist, ob es sich um eine seriöse Forderung handelt, kann sich zur Prüfung des Falls an die Verbraucherzentrale Brandenburg wenden.

Von MAZOnline

Seit Monaten fahndet die niedersächsische Polizei nach drei mutmaßlichen früheren RAF-Terroristen. Jetzt verdichten sich die Hinweise, dass das Trio schon lange auf einem Raubzug ist.

27.05.2016

Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.

Solle das Rentenniveau in der Gesetzlichen Rentenversicherung stabil und der Beitragssatz konstant bleiben, müssten die Jungen deutlich länger arbeiten, so ein Ergebnis der Studie des arbeitgebernahen Instituts, über die die "Welt" zuerst berichtete.

27.05.2016

Falludscha im Westirak ist eine der wichtigsten Hochburgen des IS in dem Krisenland. Armee und Milizen rücken in einer Offensive auf die Stadt vor. Für Zivilisten bedeutet das eine große Gefahr.

27.05.2016
Anzeige