Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Magazin: DDR-Reichsbahn beutete politische Gefangene aus

Geschichte Magazin: DDR-Reichsbahn beutete politische Gefangene aus

Die Deutsche Bahn muss sich mit der DDR-Geschichte auseinandersetzen. Politische Gefangene sollen einer Studie zufolge von der DDR-Reichsbahn, die nach der Wende im DB-Konzern aufging, zu schweren Arbeiten gezwungen worden sein.

Voriger Artikel
Türkisches Gericht ordnet Ende von YouTube-Sperre an
Nächster Artikel
OSZE-Beobachter in der Hand von Separatisten

Logo der "Deutschen Reichsbahn": Die Deutsche Reichsbahn der DDR soll von der Zwangsarbeit politisch Gefangener profitiert haben.

Quelle: Ralf Hirschberger

Berlin. Die Deutsche Reichsbahn der DDR hat nach einem Bericht des Fernsehmagazins "Report Mainz" in großem Umfang politische Gefangene als Zwangsarbeiter für sich schuften lassen. Das sei das Ergebnis einer Studie, die von der Union der Opferverbände der Kommunistischen Gewaltherrschaft in Auftrag gegeben worden sei, berichtete das Magazin am Donnerstagabend in einer Pressemitteilung. Die heutige Deutsche Bahn müsse sich diesem Teil ihrer Geschichte stellen, forderte die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), laut Magazin. Sie war mit der Reichsbahn zur Zeit der Teilung geschäftlich verbunden. Nach der Wende ging die Reichsbahn im DB-Konzern auf.

Laut Bericht hat die Reichsbahn in der DDR regelmäßig Kontingente von Zwangsarbeitern erhalten. Jährlich seien rund 1200 bis 1500 Strafgefangene eingesetzt und zu schweren Arbeiten gezwungen worden - im Gleisbau oder bei der Verschrottung von Waggons.

"Wir können jetzt erstmals belegen, dass die Deutsche Reichsbahn zwischen 1951 und 1989 von der Zwangsarbeit politischer Gefangener in erheblichem Maße profitiert hat", sagte der Leiter des Forschungsprojekts, Christian Sachse, dem Magazin. "Die Zwangsarbeiter wurden zu physisch schweren und gesundheitsgefährdenden Arbeiten eingesetzt und dabei so schlecht entlohnt, dass man nur von Ausbeutung sprechen kann."

Gleicke, Ostbeauftragte der Bundesregierung und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium, forderte die Deutsche Bahn AG auf, die Verantwortung für diesen Teil ihrer Unternehmensgeschichte anzunehmen. Es gehe darum, die Aufarbeitung zu unterstützen und gegebenenfalls auch Wiedergutmachung zu betreiben.

Die Deutsche Bundesbahn habe zur Zeit der Deutschen Teilung vor allem im innerdeutschen Grenzverkehr Geschäfts- und Handelsbeziehungen zur Reichsbahn unterhalten, bestätigte ein Bahnsprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa. Eigene Forschungen hätten bisher jedoch keine Hinweise auf diese Themen ergeben. Für weitere Stellungnahmen wolle die Bahn die Veröffentlichung der Studie abwarten. Sie soll nach Angaben von Report Mainz Mitte Juni in Berlin vorgestellt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
be5dd4a4-e316-11e7-a9d1-ad9ac0c88ea3
Schwere Brände in den USA

Das sogenannte Thomas-Feuer hat bereits mehr als 1000 Gebäude in Kalifornien zerstört. Rund 8000 Feuerwehrleute sind im Einsatz. Die Bilder aus den USA.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?