Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Maizière gegen Antiterrorzentrum der EU
Nachrichten Politik Maizière gegen Antiterrorzentrum der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 03.04.2016
Glaubt nicht an ein Funktionieren eines europäischen Abwehrzentrums: Bundesinnenminister Thomas de Maiziere. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Allein schon im deutschen Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum (GTAZ) arbeiteten 40 Behörden zusammen, sagte de Maizière dem "Tagesspiegel am Sonntag". "Ein europäisches Abwehrzentrum müsste ja 28 Staaten mit unzähligen Behörden vereinen. Eine Übertragung des Modells auf Europa wird daher zumindest in Reinform kaum funktionieren."

Zuvor hatt bereits Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen erklärt, er sehe derezit keinen Bedarf an einem gemeinsamen europäischen Terrorabwehrzentrum von Nachrichtendiensten und Polizeibehörden.

"Die Nachrichtendienste arbeiten eigentlich gut zusammen, und die Kooperation zwischen Polizei und Nachrichtendiensten erfolgt grundsätzlich auf nationaler Ebene", sagte er "tagesschau.de".

Maaßen befürchtet vor allem, dass dann Geheimdienstinformationen für Polizeibehörden zugänglich werden könnten, die möglicherweise nicht hundertprozentig geprüft sind. Dies könnte nach seinen Worten zu polizeilichen Maßnahmen führen, die Menschen belasten könnten.

Nötig wäre es auch, die verschiedenen Datenbanksysteme zu vernetzen: Eurodac zur Speicherung der Fingerabdrücke von Flüchtlingen, das Schengener Informationssystem zur Fahndung nach Personen und das Visa-Informationssystem. "Es gibt hier keine Möglichkeit zum Datenabgleich für sicherheitsbehördliche Zwecke", sagte de Maizière. "Wir brauchen ein integriertes Management für diese Daten. Es muss eine Verbindung der Datentöpfe geben."

Zuvor hatten etwa Generalbundesanwalt Peter Frank und die Deutsche Polizeigewerkschaft ein gemeinsames europäisches Terrorabwehrzentrum gefordert, weil einzelne Länder Geheimdienstinformationen zurückhalten.

dpa

Seit Jahrzehnten beharken sich Argentinien und Großbritannien in einem Territorialstreit um die Falklandinseln. Am Jahrestag des Kriegsbeginns erhebt Staatschef Macri erneut Anspruch auf die Inseln. Dabei hatte London nach dessen Wahl auf moderatere Töne gehofft.

03.04.2016

Auf den griechischen Inseln ist die Lage vor der Rückführung von Migranten in die Türkei angespannt. Die EU fordert eine faire Verteilung der Flüchtlinge, die im Gegenzug offiziell aus der Türkei einreisen dürfen. Von Montag an soll der Plan umgesetzt werden.

03.04.2016

Damaskus (dpa) - Syrische Regimetruppen haben ein Massengrab in der kürzlich aus den Händen des IS befreiten historischen Oasenstadt Palmyra entdeckt. Unter den 40 Leichen, die im Nordosten der Stadt gefunden wurden, seien auch viele Frauen und Kinder, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana.

02.04.2016
Anzeige