Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Mann verblutet nach Messerattacke in Asylbewerberunterkunft
Nachrichten Politik Mann verblutet nach Messerattacke in Asylbewerberunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 15.11.2015
Bei einer Messerstecherei in der Asylbewerberunterkunft Espelkamp ist ein Marokkaner ums Leben gekommen. Foto: Christian Mathiesen
Anzeige
Espelkamp

d. Nach ersten Erkenntnissen seien die beiden Männer bereits mehrfach aneinandergeraten, diesmal habe auch Alkohol eine Rolle gespielt. Im Verlauf der Auseinandersetzung am Samstagabend hätten sie sich zunächst geschlagen. Anschließend eskalierte der Streit und beide zückten Messer.

Bei dem 32-jährigen Libanesen stellten Mediziner Prellungen und ein gebrochenes Nasenbein fest. Die Staatsanwaltschaft konnte nicht ausschließen, dass der Mann, der zunächst festgenommen wurde, in Notwehr handelte. Daher sei kein Antrag auf Haftbefehl gestellt worden. Der Mann wurde wieder freigelassen.

dpa

Der Terror hat schleichend in Europa Einzug gehalten. Mehr als 130 Menschen sind in Paris Opfer von Terroranschlägen geworden. Wir alle weinen mit den Franzosen. Und wir alle sind vereint: Nous sommes unis. Jetzt müssen wir um unsere Vorstellung von Freiheit kämpfen, meint MAZ-Chefredakteur Thoralf Cleven.

16.11.2015

Nachdem der Terror in Europa am Freitag Einzug erhalten hat und in Paris bei Anschlägen mehr als 130 Menschen getötet wurden, nimmt die Debatte um Asyl wieder Fahrt auf. Die CSU thematisiert wieder die unkontrollierte Einreise von Flüchtlingen. Doch der Parteichef schlägt auch andere Töne an. Die SPD sieht den Anstoß mit Unbehagen.

15.11.2015
Politik Kommentar: Terror in Paris - „Man kannte das Risiko“

Die Menschen sind hilflos nach den Terroranschlägen in Paris. Schon im Januar hatten Angriffe auf „Charlie Hebdo“ weltweit gelähmt. Seit Monaten herrschte deshalb die höchste Sicherheitsstufe. Man kannte das Risiko, meint Kommentatorin Birgit Holzer, als man das militärische Engagement in islamischen Ländern aufstockte. Nun steht man vor großen Herausforderungen.

15.11.2015
Anzeige