Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Marine Le Pen verliert Immunität vor Strafverfolgung

Fotos von IS-Gräueltaten gepostet Marine Le Pen verliert Immunität vor Strafverfolgung

Das französische Parlament hat der Parteichefin der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, die Immunität entzogen. Der Grund: Sie hatte 2015 über Twitter Bilder von IS-Gräueltaten verbreitet.

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen.

Quelle: imago/Le Pictorium

Paris. Das zuständige Parlamentsgremium machte am Mittwoch den Weg frei, um Le Pen in Ermittlungen wegen der Verbreitung von Gewaltbildern zur Vernehmung einzubestellen. Es geht um Fotos von Gräueltaten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Ohne Aufhebung der Immunität können französische Ermittler eine Abgeordnete nicht zwingen, sich ihren Fragen zu stellen.

Le Pen wird vorgeworfen, Ende 2015 drei Fotos verbreitet zu haben, auf denen die Ermordung von IS-Geiseln zu sehen ist. Eine der Aufnahmen zeigte den enthaupteten Leichnam des US-Journalisten James Foley. Le Pen reagierte mit der Veröffentlichung nach eigenen Angaben auf eine TV-Sendung, in der aus ihrer Sicht eine Parallele zwischen ihrer Partei Front National (FN) und dem IS gezogen worden war. Über die auf Twitter verbreiteten Bilder der IS-Opfer hatte sie geschrieben: „Das ist der IS.“

Das EU-Parlament hatte Le Pens Immunität in dieser Angelegenheit bereits im März aufgehoben. Weil Le Pen zwischenzeitlich in die Nationalversammlung gewählt wurde und damit aus dem Europaparlament ausschied, liegt die Zuständigkeit nun beim Pariser Parlament. Le Pen wiederholte am Mittwoch ihren Vorwurf, das Vorgehen sei politisch motiviert. Bei einer Vernehmung könnte ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen die FN-Chefin eingeleitet werden.

Eine Aufnahme aus dem Jahr 2012 des US-Journalisten James Foley

Eine Aufnahme aus dem Jahr 2012 des US-Journalisten James Foley.

Quelle: dpa

Von geiger.friedrich

da1fd95e-cec0-11e7-85d4-3caaf6b0da6d
Das sind John Lennons gestohlene Notenblätter

Sie sollen einen Wert von 3,1 Millionen Euro haben: Die Polizei hat die gestohlenen Gegenstände von Musiklegende John Lennon präsentiert.

Begleitetes Fahren schon ab 16 statt 17 – eine gute Idee?