Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Schulz will als SPD-Parteichef zurücktreten
Nachrichten Politik Schulz will als SPD-Parteichef zurücktreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:56 07.02.2018
Will das Außenministerium übernehmen: Martin Schulz. Quelle: imago/Jens Jeske
Anzeige
Berlin

Nach 24 Stunden Verhandlungsmarathon haben sich SPD und Union auf einen neuen Koalitionsvertrag geeinigt.

Der Koalitionsvertrag zum Nachlesen

Hier finden Sie das PDF zum Koalitionsvertrag von Union und SPD.

„Der Vertrag steht“, verkündete die SPD am Mittwoch über ihren Mitgliederverteiler beim Messengerdienst WhatsApp. Die letzten Details würden noch in den Text eingearbeitet.

Mehr als vier Monate nach der Bundestagswahl haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag einigen können. Auch erste Ministerposten sollen bereits feststehen. Ein Überblick.

– Schulz will Außenminister werden und nach Medienberichten dafür den SPD-Vorsitz abgeben

– Seehofer soll Innenminister werden und sich auch um die Belange „Heimat“ kümmern

– Grüne und Linke kritisieren Koalitionsvertrag gegenüber RedaktionsNetzwerk Deutschland

Die neusten Entwicklungen in unserem Liveticker

Von RND

US-Präsident Donald Trump hat dem Weißen Haus zufolge eine Militärparade in Washington in Auftrag gegeben. Trump habe sie dem Pentagon angeordnet, bestätigte Regierungssprecherin Sarah Huckabee Sanders. Vorbild soll die Militärparade zum Nationalfeiertag in Frankreich sein, bei der Trump im vergangenen Jahr dabei war.

07.02.2018
Politik Koalitionsverhandlungen verlängert - GroKo-Verhandler streiten weiter: Darum geht es

Auch nach gut 20 Stunden zähen Ringens auf der Zielgeraden hat sich am Mittwochmorgen noch kein Durchbruch bei den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD abgezeichnet. Besonders sichtbar wird das bei den immer noch offen Streitthemen Arbeitsmarkt- und Gesundheitspolitik.

07.02.2018

US-Präsident Donald Trump hat sich offen gezeigt für die Möglichkeit eines weiteren Regierungsstillstandes, sollten die Demokraten seinen Forderungen beim Grenzschutz nicht zustimmen. „Ich würde gerne einen „Shutdown“ sehen, wenn wir diese Dinge nicht geregelt bekommen“, sagte Trump am Dienstag im Weißen Haus.

06.02.2018
Anzeige