Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Martina Münch vor Comeback als Ministerin

SPD-Politikerin Martina Münch vor Comeback als Ministerin

Sie war schon einmal Brandenburgs Wissenschaftsministerin, dann Chefin im Bildungsressort, schließlich fiel sie in Ungnade: Nach dem Verlust ihres Direktmandates in Cottbus bei der Landtagswahl 2014 holte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) die SPD-Politikerin Martina Münch nicht in sein Kabinett.

Voriger Artikel
Dutzende Flüchtlinge in der Ägäis ertrunken
Nächster Artikel
SPD will AfD vom Verfassungsschutz beobachten lassen

Vor der Rückkehr in die Landesregierung: Martina Münch.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. Die SPD-Politikerin Martina Münch (54) steht vor einer Rückkehr in die Landesregierung. Wie die MAZ aus SPD-Kreisen erfuhr, soll Münch Nachfolgerin von Wissenschaftsministerin Sabine Kunst (61, SPD) werden, die als neue Präsidentin der Berliner Humboldt-Universität gehandelt wird. Am 19. Januar steht Kunst als einzige Kandidatin für das Amt zu Wahl.

Münch war schon einmal Wissenschaftsministerin: Nach der Landtagswahl 2009 holte sie der damalige Ministerpräsident Matthias Platzeck in sein Kabinett. Nach dem Rücktritt von Bildungsminister Holger Rupprechts übernahm Münch am 23. Februar 2011 dessen Ressort. Nach der Landtagswahl 2014 holte sie Platzeck-Nachfolger Dietmar Woidke (alle SPD) nicht wieder in die Landesregierung. Zuvor hatte sie ihr Direktmandat in Cottbus verloren.

Von Igor Göldner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr