Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Medien: Behörde spielte Störfall im AKW Fessenheim herunter
Nachrichten Politik Medien: Behörde spielte Störfall im AKW Fessenheim herunter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 04.03.2016
Fessenheim ist das älteste Atomkraftwerk Frankreichs. Quelle: Christophe Karaba/Archiv
Anzeige
Fessenheim

g. Ein Wassereinbruch hatte damals die Elektrik beschädigt und zur Abschaltung eines Reaktors geführt.

Die Medien berufen sich auf ein Schreiben der ASN an den Leiter des Kraftwerks nahe der Grenze zu Baden-Württemberg wenige Tage nach dem Zwischenfall. Demnach seien die Steuerstäbe im Reaktorblock zeitweise nicht manövrierbar gewesen. Ein Krisenstab habe entschieden, den Reaktor durch Einleitung von Bor ins Kühlwasser notfallmäßig herunterzufahren. Die Medien zitieren einen Reaktorexperten, demzufolge es eine vergleichbare Situation in Westeuropa bislang noch nicht gegeben habe.

Die Atomaufsicht hatte damals in einer Pressemitteilung erklärt, dass der Wassereinbruch in Schaltkästen im nicht-nuklearen Teil der Anlage eines der zwei separaten Elektroniksysteme für die Notabschaltung beschädigt habe. Sie betonte jedoch, dass das zweite weiterhin funktionierte und damit das Funktionieren stets sichergestellt gewesen sei. Auf eine Anfrage am Donnerstagabend reagierte die Behörde zunächst nicht.

Fessenheim im Elsass ist das älteste Atomkraftwerk Frankreichs. Atomkraftgegner fordern schon lange, es so schnell wie möglich zu schließen.

dpa

Das Bundesfinanzministerium hat die Forderung der Länder abgelehnt, mehr Geld zur Deckung der Ausgaben für Flüchtlinge beizusteuern. Von den derzeit zur Verfügung stehenden Mitteln für Unterbringung und Integration sei noch nicht einmal ein Sechstel abgerufen worden.

04.03.2016

Berta Cáceres bot der Regierung von Honduras und Großkonzernen die Stirn. Immer wieder wurde die Umweltaktivistin bedroht. Jetzt musste sie ihren unerschrockenen Einsatz mit dem Leben bezahlen.

04.03.2016

Erst Wladimir Putin, jetzt Viktor Orban: Mit Reisen zu den umstrittenen Staats- und Regierungschefs versetzt CSU-Chef Horst Seehofer der Kanzlerin immer neue Nadelstiche. Und das in den wohl entscheidenden Wochen zur Lösung der Flüchtlingskrise.

04.03.2016
Anzeige