Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Medien: Schweizer Experten gehen von Vergiftung Arafats aus
Nachrichten Politik Medien: Schweizer Experten gehen von Vergiftung Arafats aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 06.11.2013
Palästinenserführer Jassir Arafat im Sommer 2004. Quelle: Atef Safadi
Anzeige
Tel Aviv/Ramallah

Gewebeproben Arafats hätten 18-mal mehr Polonium 210 enthalten als normal. Schon ein Millionstel Gramm des radioaktiven Schwermetalls kann einen Menschen töten.

Arafats Witwe Suha sprach laut Al-Dschasira von einem "Verbrechen des Jahrhunderts". Die Palästinensische Autonomiebehörde in Ramallah wollte zu den Berichten zunächst keine Stellung nehmen. Sie hatte am Vortag bekräftigt, dass sie die Ergebnisse der Untersuchungen erst öffentlich machen werde, wenn alle drei Gutachten vorlägen.

Russische Experten hatten bereits erklärt, sie hätten keine Hinweise auf eine Polonium-Vergiftung finden können. Ein französisches Gutachten steht noch aus. Alle drei Expertenteams hatten die Gewebeproben - unter anderem aus einer Rippe und dem Beckenbereich Arafats - bei der Exhumierung der Leiche vor knapp einem Jahr entnommen.

Die Schweizer Experten vom Institut de radiophysique in Lausanne hatten ihr Ergebnis der Untersuchung am Dienstag der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah zugeleitet.

Die Frage, wer den im Alter von 75 Jahren in einem französischen Militärhospital gestorbenen Arafat vergiftet haben könnte, ist allerdings völlig unklar. Israel hat entsprechende Vorwürfe von palästinensischer Seite stets zurückgewiesen.

Für viele Palästinenser steht hingegen außer Zweifel, dass nur Israel hinter der plötzlichen Erkrankung und dem schnellen Tod ihres Idols stecken könne. Allerdings hatte Arafats wegen seines autoritären Führungsstils und wuchernder Korruption innerhalb der Palästinenserführung auch anderswo viele Feinde.

dpa

US-Außenminister John Kerry hat vor Chaos gewarnt, sollten die Nahost-Friedensgespräche scheitern. Bei einem Treffen mit dem israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres in Jerusalem sagte Kerry am Mittwoch nach Angaben der Nachrichtenseite ynet, Israel könne nicht "im Schatten des Krieges leben".

06.11.2013

Die Bundesregierung will eine Befragung des NSA-Enthüllers Edward Snowden in Moskau prüfen. Asyl für den US-Informanten in Deutschland lehnt sie weiter ab. Die Entscheidung vom Sommer, Snowden kein Asyl oder Aufenthaltsrecht zu gewähren, werde aufrechterhalten, sagte der amtierende Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) am Mittwoch nach einer Sitzung des Bundestagsgremiums zur Kontrolle der Geheimdienste in Berlin.

06.11.2013

Ihre Socken könnten die mutmaßliche NSU-Terroristin Beate Zschäpe als Brandstifterin überführen: An den Strümpfen, die sie 2011 bei ihrer Festnahme trug, fanden Experten Hinweise auf Benzin.

06.11.2013
Anzeige