Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Medien: Schweizer Experten gehen von Vergiftung Arafats aus

Konflikte Medien: Schweizer Experten gehen von Vergiftung Arafats aus

Der frühere Palästinenserführer Jassir Arafat ist 2004 möglicherweise doch einem Giftmord zum Opfer gefallen. Darauf zumindest deuten Untersuchungsergebnisse Schweizer Experten hin, über die der TV-Sender Al-Dschasira und die britische Zeitung "Guardian" berichteten.

Voriger Artikel
Kerry: Bei Scheitern von Nahost-Friedensgesprächen droht Chaos
Nächster Artikel
Schwarz-Rot will Risiken in Deutschlands Kliniken eindämmen

Palästinenserführer Jassir Arafat im Sommer 2004.

Quelle: Atef Safadi

Tel Aviv/Ramallah. Gewebeproben Arafats hätten 18-mal mehr Polonium 210 enthalten als normal. Schon ein Millionstel Gramm des radioaktiven Schwermetalls kann einen Menschen töten.

Arafats Witwe Suha sprach laut Al-Dschasira von einem "Verbrechen des Jahrhunderts". Die Palästinensische Autonomiebehörde in Ramallah wollte zu den Berichten zunächst keine Stellung nehmen. Sie hatte am Vortag bekräftigt, dass sie die Ergebnisse der Untersuchungen erst öffentlich machen werde, wenn alle drei Gutachten vorlägen.

Russische Experten hatten bereits erklärt, sie hätten keine Hinweise auf eine Polonium-Vergiftung finden können. Ein französisches Gutachten steht noch aus. Alle drei Expertenteams hatten die Gewebeproben - unter anderem aus einer Rippe und dem Beckenbereich Arafats - bei der Exhumierung der Leiche vor knapp einem Jahr entnommen.

Die Schweizer Experten vom Institut de radiophysique in Lausanne hatten ihr Ergebnis der Untersuchung am Dienstag der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah zugeleitet.

Die Frage, wer den im Alter von 75 Jahren in einem französischen Militärhospital gestorbenen Arafat vergiftet haben könnte, ist allerdings völlig unklar. Israel hat entsprechende Vorwürfe von palästinensischer Seite stets zurückgewiesen.

Für viele Palästinenser steht hingegen außer Zweifel, dass nur Israel hinter der plötzlichen Erkrankung und dem schnellen Tod ihres Idols stecken könne. Allerdings hatte Arafats wegen seines autoritären Führungsstils und wuchernder Korruption innerhalb der Palästinenserführung auch anderswo viele Feinde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
d8d316c2-afe6-11e7-b35e-ccb0eb09849f
Buschfeuer in Kalifornien fordern über 30 Menschenleben

In Kalifornien, nördlich von San Francisco, wütet ein Buschfeuer, dass bereits über 30 Menschen das Leben gekostet hat. Nach Schätzungen sind mehr als 3500 Häuser zerstört. Die Bilder aus den USA.

Erwarten Sie, dass sich nach Einführung der einheitlichen Postleitzahl in der Gemeinde Gumtow die Qualität der Zustellung verbessert?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr