Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Mehr Biomüll: Pflicht zur Biotonne zeigt Wirkung
Nachrichten Politik Mehr Biomüll: Pflicht zur Biotonne zeigt Wirkung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 16.12.2015
In Deutschland wurden 2014 fast 10 Millionen Tonnen organischer Abfall eingesammelt. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Anzeige
Wiesbaden

In Deutschland wird mehr Biomüll eingesammelt. Rund 9,8 Millionen Tonnen organische Abfälle wie Essensreste oder Grünschnitt seien 2014 zusammengekommen, 800 000 Tonnen mehr als im Jahr zuvor, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden.

Hauptgrund dürfte die Vorbereitung auf die Pflicht zum getrennten Sammeln von Biomüll gewesen sein. Seit 2015 muss organischer Abfall bundesweit getrennt gesammelt werden.

In den nächsten Jahren wird die Menge nach Erwartungen von Experten des Umweltbundesamts (UBA) weiter steigen. Wenn flächendeckend Biomülltonnen aufgestellt sind, sei mit zwei Millionen Tonnen zusätzlichem organischem Abfall zu rechnen, sagte Tim Hermann. Biomüll mache den größten Teil des Restmülls aus.

Aus dem Bio-Abfall, der in der Küche oder im Garten anfällt, wird nach der Erläuterung des Umweltbundesamts meist Kompost oder Dünger hergestellt. Dieses Material wandert zur Bodenverbesserung in die Landwirtschaft oder den Gartenbau. Ein Teil des Mülls wird vor der Kompostierung vergoren - das daraus gewonnene Gas kann wie Erdgas verbrannt und zur Strom- oder Wärmegewinnung genutzt werden. Trockener, holzreicher Bioabfall wie Strauchschnitt kann in Biomassekraftwerken direkt verbrannt werden. Die Asche ist Dünger für Felder und Beete.

Insgesamt wurden 2014 rund 37,6 Millionen Tonnen Haushaltsabfälle eingesammelt. Dazu zählen die Statistiker neben Hausmüll in der grauen Tonne auch Sperrmüll, Glas, Papier, Verpackungen und Biomüll. Mehr als die Hälfte der Abfälle (59 Prozent) wurde getrennt gesammelt.

dpa

Brandenburg „Jedem das Seine“ tätowiert - NPD-Mann muss wegen KZ-Tattoos vor Gericht

Das KZ-Tattoo auf der Hüfte eines NPD-Politikers hat ein juristisches Nachspiel. Der NPD-Politiker Marcel Zech muss sich vor Gericht verantworten. Es geht um den Vorwurf der Volksverhetzung. Schon jetzt steht aber fest, dass der Rechtsextreme glimpflich davon kommen wird.

16.12.2015

Nach den Terroranschlägen von Paris nimmt Innenminister de Maizière die deutschen Einsatzkräfte unter die Lupe. Die Elitetruppe GSG9 erhält nun Verstärkung. Die neue Einheit soll für groß angelegte Fahndungsaktionen bereitstehen.

16.12.2015

Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) hat nach Einschätzung des deutschen Verfassungsschutzes als Machtbeweis zwei der Pariser Attentäter als Flüchtlinge einreisen und registrieren lassen.

16.12.2015
Anzeige