Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Mehr Gewalt gegen Flüchtlinge

Migration Mehr Gewalt gegen Flüchtlinge

Fremdenfeindliche Kriminelle haben dieses Jahr bereits mehr als 490 Straftaten gegen Flüchtlingsheime begangen. Dies sei ein "massiver Anstieg", der ihn beunruhige, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Voriger Artikel
Mehrheit hält Flüchtlingsandrang nicht für verkraftbar
Nächster Artikel
Athener Behörde beklagt Korruption ohne Ende

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere: Es darf «auch keine klammheimliche Zustimmung geben».

Quelle: Michael Kappeler

Berlin. Zwei Drittel der Tatverdächtigen seien "Bürger aus der Region, die sich bisher nichts zuschulden kommen ließen".

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sprach von einer "bitteren Bilanz". Er erklärte in Berlin: "Der Anstieg ist beschämend für unser Land. Jede fremdenfeindliche Attacke auf ein Flüchtlingsheim ist ein Angriff auf unsere Grundwerte." Man werde jedoch "weder den geistigen noch den tatsächlichen Brandstiftern das Feld überlassen. Wer eine Straftat begeht, wer Flüchtlinge und Helfer attackiert, muss mit der ganzen Härte des Rechtsstaates rechnen."

De Maizière betonte in dem Interview, den Tätern müsse begreiflich gemacht werden, "dass sie inakzeptable Straftaten begehen: Körperverletzungen, Mordversuche, Brandanschläge." Es dürfe "auch keine klammheimliche Zustimmung geben".

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
98958a60-7399-11e7-bc99-68e3df0be6f8
Promitöchter beim Springreiten

Spielberg, Gates, Jobs, Bloomberg. Die Hoffnungen des amerikanischen Reitsports tragen große Namen. Doch auch aus Europa kommen einige vielversprechende Sportlerinnen. Eine Übersicht.

Beeinflusst die Hainholz-Diskussion Ihr Votum bei der Bürgermeisterwahl in Pritzwalk?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr