Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Mehr Schutz vor Mieterhöhungen nach Modernisierungen geplant
Nachrichten Politik Mehr Schutz vor Mieterhöhungen nach Modernisierungen geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 12.04.2016
Nach Modernisierungen müssen Mieter bislang mit kräftigen Mieterhöhungen rechnen. Quelle: Armin Weigel
Anzeige
Berlin

Künftig sollen sie nur noch acht Prozent dieser Kosten im Jahr auf die Miete umlegen dürfen, statt bisher elf Prozent. Außerdem ist hier eine Obergrenze vorgesehen: Demnach darf die Miete nach einer Modernisierung innerhalb von acht Jahren nur um maximal drei Euro pro Quadratmeter angehoben werden.

Das geht aus einem Referentenentwurf hervor, den Maas gerade in die Ressortabstimmung gegeben hat. Der Entwurf liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

Außerdem sollen Mieter einen Härtefall geltend machen können, wenn sie durch die Erhöhung mehr als 40 Prozent des Haushaltseinkommens für die Miete inklusive der Heizkosten aufbringen müssten. Bei Modernisierungskosten von bis zu 10.000 Euro pro Wohnung soll es ein vereinfachtes und weniger bürokratisches Verfahren geben, nach dem Vermieter die Erhöhung geltend machen können.

Reformiert werden sollen auch die Regularien, nach denen Mietspiegel erstellt werden. Bei der Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmieten sollen nicht mehr nur die vergangenen vier Jahre berücksichtigt werden, sondern die vergangenen acht Jahre. Maas will zudem genauere Standards für die Berechnung von Mietspiegeln festlegen.

dpa

Politik Streit um Rolle von Roland Jahn - Streit um Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde

Über die Zukunft von Roland Jahn wird weiter gestritten. CDU und SPD haben unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie es mit dem Chef der Stasi-Unterlagenbehörde weiter gehen soll. Bei dem Streit geht es auch um die grundsätzliche Frage, was mit der Behörde in den kommenden Jahren passieren soll.

12.04.2016

Nach den Razzien und Verhaftungen der vergangenen Woche spüren die belgischen Ermittler weitere mutmaßliche Terroristen auf. Bei zwei am Montag Verhafteten könnte es sich um Helfer der Attentäter vom 22. März handeln.

12.04.2016

Einige EU-Länder wollen möglichst gar keine Flüchtlinge aufnehmen, andere müssen sich um Hunderttausende kümmern. Das Europaparlament möchte das ändern. Mit seinen Forderungen beteiligt es sich an einer großen Diskussion, deren Ausgang ungewiss ist.

12.04.2016
Anzeige