Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen

Flüchtlinge Mehrheit der Polen gegen Aufnahme von Flüchtlingen

Lediglich vier Prozent der Polen sind laut einer Umfrage bereit, Flüchtlinge aufzunehmen und ihnen ein dauerhaftes Bleiberecht in Polen zu gewähren. Dagegen lehnen 53 Prozent der Polen die Aufnahme von Flüchtlingen generell ab.

Voriger Artikel
Mutmaßlicher Pirat für Verurteilung zu jung
Nächster Artikel
Syrien: Gewalt vor Friedensgesprächen geht weiter

Teilnehmer einer Anti-Flüchtlings-Demo in Warschau. Für 2016 hat Polen die Aufnahme von 400 Flüchtlingen angekündigt.

Quelle: Rafal Guz/Archiv

Warschau. 41 Prozent wären bereit, Flüchtlinge vorübergehend aufzunehmen. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts CBOS hervor.

Die Ablehnung von Flüchtlingen sei unter den Jüngeren deutlich ausgeprägter als bei Polen, die 45 Jahre oder älter seien, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP. Unter den Menschen, die sich politisch mit Rechtsparteien identifizierten, sprachen sie 57 Prozent gegen Flüchtlinge in Polen aus, aber nur 31 Prozent der Anhänger der Linksparteien wollten keine Flüchtlinge im Land.

Die nationalkonservative polnische Regierungschefin Beata Szydlo hat für 2016 die Aufnahme von 400 Flüchtlingen in Aussicht gestellt.

Es wurden 1063 Menschen im Zeitraum vom 7. bis zum 14. Januar befragt. Das Meinungsforschungsinstitut machte keine Angaben zur Fehlerquote.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
1424543c-4397-11e7-9cb6-0f2b11d22185
US-Ureinwohner contra Trump

Seit die US-Regierung den Schutzstatus großer Nationalparks aufheben will, tobt ein erbitterter Streit um die historischen Stätten. Ist das historische Erbe in Gefahr?

Welche ist die schlechteste Straße in BRB?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr