Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Menschenrechtler: Tausende in Foltergefängnissen in Syrien
Nachrichten Politik Menschenrechtler: Tausende in Foltergefängnissen in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 16.12.2015
Tausende Gefangene sollen in den Kerkern des Regimes von Syriens Präsident Assad gefoltert und getötet werden. Quelle: Syrian Presidency
Anzeige
Damaskus

In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht mit dem Titel: "Wenn Tote sprechen könnten: Massensterben und Folter in Syriens Haftanstalten" präsentiert die Organisation Human Rights Watch (HRW) neue Erkenntnisse zu den Todesursachen von Gefangenen.

Demnach werden Gefangene geschlagen und gefoltert; sie hungern und sind Opfer von Krankheiten, die sich in den Gefängnissen schnell ausbreiten. Die Menschenrechtler fordern, dass Beobachtern Zutritt zu den Haftanstalten gewährt wird.

Grundlage für die Untersuchungen und Interviews mit Angehörigen waren Folterbilder, die der syrische Überläufer "Caesar" vor zwei Jahren ins Ausland geschmuggelt haben will und die später von Experten als echt eingestuft wurden. "Caesar" gab an, Fotograf für die Regierung gewesen zu sein. Der Unteroffizier soll 55 000 Fotos von Opfern auf USB-Sticks ins Ausland geschmuggelt haben. Er sprach von 11 000 Opfern. Die Bilder zeigen Menschen, die bis aufs Skelett abgemagert sind oder bis zur Unkenntlichkeit misshandelt wurden. Einige haben ausgestochene Augen, andere wurden zu Tode geschleift oder verbrannt.

dpa

Attentäter suchen, Verletzte bergen, der GSG9 den Rücken freihalten: Die Bundespolizei hat als Konsequenz aus den Anschlägen von Paris neue Spezialkräfte. Es gibt aber auch kritische Stimmen.

16.12.2015

Auf zwei griechischen Inseln hat sich Alexis Tsipras ein Bild der Flüchtlingslage gemacht. Nun fordert er von den anderen EU-Ländern, mit der versprochenen Umsiedlung der Menschen zu beginnen.

16.12.2015

Die nationalkonservative Recht und Gerechtigkeit in Polen liegt im Clinch mit dem Verfassungsgericht - und will nun die Gesetze ändern. Kritiker sind alarmiert und fürchten um rechtstaatliche Prinzipien.

16.12.2015
Anzeige