Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Merkel: Flüchtlinge ohne Schutzgrund können nicht bleiben
Nachrichten Politik Merkel: Flüchtlinge ohne Schutzgrund können nicht bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 03.10.2015
Merkel: Dass die, «die aus rein wirtschaftlichen Gründen zu uns kommen, dass die unser Land auch wieder verlassen müssen». Quelle: Carsten Rehder
Anzeige
Berlin

t. "Da müssen wir auch noch konsequenter sein und das deutlich machen."

Die CSU und zuletzt auch die SPD hatten von Merkel gefordert, klar zu machen, dass Deutschlands Kräfte in der Flüchtlingskrise begrenzt seien. Einer aktuellen Umfrage zufolge bereitet der große Zuzug von Flüchtlingen auch einer wachsenden Zahl von Bürgern Sorgen.

Zu Bedenken in der Bevölkerung sagte Merkel: "Ich glaube, die Menschen müssen ihre Fragen stellen dürfen, und sie stellen sie ja auch." Es sei wichtig, das Gespräch zu suchen. "Denn das ist ja etwas, was wir in diesem Maße bis jetzt noch nicht gekannt haben. Es ist plötzlich so, dass aus einem Krieg wie dem in Syrien, den wir meistens im Fernsehen verfolgt haben, plötzlich etwas ganz Reales wird: Es kommen Flüchtlinge." Die Integration von Flüchtlingen sei eine große Aufgabe. "Und angesichts der Größe muss auch Raum für Diskussionen sein."

Die Flüchtlingskrise sei für Europa eine Bewährungsprobe. "Das Problem drängt, die Aufgabe drängt", mahnte sie.

dpa

Syriens Landkarte ist zersplittert. Während Russland dort nach eigener Darstellung Terroristen bekämpft, sehen syrische Beobachter und Washington das anders. US-Präsident Obama geht nun noch einen Schritt weiter und wirft Moskau vor, indirekt IS-Kämpfer zu stützen.

03.10.2015

Auch die SPD fordert eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen. Diese unbequeme Wahrheit müsse nun auch die Kanzlerin aussprechen, verlangt Fraktionschef Oppermann. Wird das Klima in der Koalition härter?

03.10.2015

Es geht voran, aber langsam - so der Tenor von Angela Merkel und François Hollande nach Gesprächen über knifflige Streitpunkte der Ukrainekrise. Doch auch die Kanzlerin erkennt noch viele Unwägbarkeiten.

02.10.2015
Anzeige