Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Merkel: „Wir weinen mit Ihnen“
Nachrichten Politik Merkel: „Wir weinen mit Ihnen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 14.11.2015
Blumen und Kerzen vor der Französischen Botschaft in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige
Paris, Berlin, Potsdam

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat wegen der verheerenden Terrorattacken in Paris für diesen Samstag Trauerbeflaggung an den Bundesbehörden in Deutschland angeordnet. Dies geschehe als Zeichen der Anteilnahme und Solidarität mit dem französischen Volk nach der abscheulichen Anschlagsserie, teilte das Bundesinnenministerium am Samstag in Berlin mit.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Menschen in Frankreich nach dem Terror von Paris ihr Mitgefühl ausgesprochen und jede Art der Unterstützung angekündigt. «Wir wissen, dass unser freies Leben stärker ist als jeder Terror», sagte sie am Samstag in Berlin.

Merkels Ansprache im Wortlaut:

«Hinter uns liegt eine der schrecklichsten Nächte, die Europa seit langer Zeit erlebt hat. Die Menschen in Paris müssen einen Albtraum von Gewalt, Terror und Angst durchleiden. Und ich möchte Ihnen und allen Franzosen heute von hier aus vor allem eins sagen: Wir, die deutschen Freunde, wir fühlen uns Ihnen so nah. Wir weinen mit Ihnen. Wir werden mit Ihnen gemeinsam den Kampf gegen die führen, die Ihnen so etwas Unfassbares angetan haben.

Ich bin in Gedanken bei den mehr als 120 Menschen, denen das Leben geraubt wurde und ich bin in Gedanken bei den Familien und Angehörigen. Seien Sie versichert: Deutschland fühlt mit Ihnen, mit Ihrem Schmerz und mit Ihrer Trauer.

Ich denke auch an die vielen Verletzten, mögen sie genesen, körperlich und seelisch.

Die Menschen, um die wir trauern, wurden vor Cafés ermordet, im Restaurant, im Konzertsaal oder auf offener Straße. Sie wollten das Leben freier Menschen leben, in einer Stadt, die das Leben feiert. Und sie sind auf Mörder getroffen, die genau dieses Leben in Freiheit hassen. Dieser Angriff auf die Freiheit gilt nicht nur Paris. Er meint uns alle, er trifft uns alle. Und deswegen werden wir auch alle gemeinsam die Antwort geben.

Da ist zunächst die Antwort der Sicherheitskräfte. Die Bundesregierung steht dazu in engem Kontakt mit der französischen Regierung und hat jedwede Unterstützung angeboten. Wir werden alles tun, um bei der Jagd auf die Täter und Hintermänner zu helfen und gemeinsam den Kampf gegen diese Terroristen zu führen. Ich werde heute im Laufe des Tages mit den zuständigen Ministern zusammenkommen, um die weitere Entwicklung der Lage in Frankreich und alle damit verbundenen Fragen zu erörtern.

Und dann geben wir auch als Bürger eine klare Antwort. Die heißt: Wir leben von der Mitmenschlichkeit, von der Nächstenliebe, von der Freude an der Gemeinschaft. Wir glauben an das Recht jedes Einzelnen, an das Recht jedes Einzelnen, sein Glück zu suchen und zu leben, an den Respekt vor dem anderen und an die Toleranz. Wir wissen, dass unser freies Leben stärker ist als jeder Terror. Lassen Sie uns den Terroristen die Antwort geben, indem wir unsere Werte selbstbewusst leben. Und indem wir diese Werte für ganz Europa bekräftigen. Jetzt mehr denn je.»

Woidke: „Zutiefst erschüttert über diese feigen Anschläge“

Nach den Terroranschlägen von Paris drückt auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) seine Anteilnahme aus. «Ich bin zutiefst erschüttert über diese feigen Anschläge auf unschuldige Menschen», sagte der SPD-Politiker am Samstag. Sein tiefes Mitgefühl sei bei den Angehörigen der Opfer und dem ganzen französischen Volk.

Weitere Reaktionen aus Brandenburg

Der «abscheuliche Anschlag in Paris» sei ein Angriff auf das friedliche Zusammenleben in ganz Europa, sagte auch der CDU-Fraktionschef im Landtag, Ingo Senftleben. «Wir werden unsere Werte von Freiheit und Menschlichkeit gegen jegliche Form von Terrorismus verteidigen, indem wir sie jeden Tag aufs Neue mit Leben erfüllen.»

Linken-Landeschef Christian Görke sagte, Terrorismus, Hass und Vorurteile lösten keine Probleme, sondern erzeugten weitere Gewalttaten. Die Welt brauche Toleranz und gegenseitigen Respekt. «Das sollte auch für die Integration der zu uns kommenden Flüchtlinge die Messlatte sein», sagte Görke.

Henkel: „Unsere offene Gesellschaft ins Herz getroffen“

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hat zur Solidarität mit den Menschen in Frankreich aufgerufen. «Wir sollten heute alle eine Kerze anzünden und für die Toten und ihre Angehörigen beten», sagte er am Samstag. «In Gedanken sind wir jetzt alle in Paris.» Der Terrorakt sprenge jegliche Vorstellungskraft. «Die Täter haben unsere offene Gesellschaft ins Herz getroffen.» Die deutsche Hauptstadt stehe «fest und in unverbrüchlicher Solidarität» an der Seite der französischen Freunde, betonte Henkel.

#NousSommesUnis bei Twitter

In den sozialen Netzwerken drücken Tausende Menschen ihr Mitgefühl aus. Unter dem Hashtag #NousSommesUnis - „wir sind vereint“ bzw. „wir sind eins“ – zeigen die Menschen bei Twitter eine überwältigende Anteilnahme. Darunter auch Sportvereine wie Hertha BSC und die Eisbären Berlin.

Hintergrund zum Terror von Paris

Reaktionen auf den Terroranschlag von Paris

Sicherheitsdebatte in Deutschland

DFB-Team nach Paris-Spiel wohlbehalten gelandet

Chronologie der Terrornacht von Paris

Terror vom Paris: Was bisher bekannt ist

Wer sind die Attentäter von Paris?

Umfrage: Brauchen deutsche Sicherheitsbehörden mehr Befugnisse?

Berlin trauert in Blau-Weiß-Rot

Videos zum Terror von Paris

Von MAZonline

Die Erhebung der Lkw-Maut auf allen Bundesfernstraßen ist einem Medienbericht zufolge ab 2018 technisch umsetzbar. Der Mautbetreiber Toll Collect habe dem Bundesverkehrsministerium fristgerecht am 10. November ein vom Bund gefordertes Angebot zur technischen Aufrüstung des deutschen Mautsystems eingereicht, berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" in seiner neuen Ausgabe.

14.11.2015

Die Unruhe in der Union wächst. Doch die Kanzlerin gibt sich unbeirrt: Sie will trotz der Probleme mit dem Andrang Schutzsuchender um ein "freundliches Gesicht" Deutschlands kämpfen. Ob sich ihre Kritiker überzeugen lassen?

13.11.2015

Er galt als besonders schreckliches Gesicht des Islamischen Staates, Videos mit Enthauptungen machten ihn bekannt. Nun ist "Dschihadi John" vermutlich tot: getroffen von einer US-Drohne.

13.11.2015
Anzeige