Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Merkel und Kern betonen Gemeinsamkeiten in Flüchtlingspolitik

International Merkel und Kern betonen Gemeinsamkeiten in Flüchtlingspolitik

Nach dem Zerwürfnis zwischen Berlin und Wien haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr neuer österreichischer Amtskollege Christian Kern demonstrativ die Gemeinsamkeiten in der Flüchtlingspolitik betont.

Voriger Artikel
Gericht: Ungarn verstößt gegen Menschenrechtskonvention
Nächster Artikel
Erdogan beschimpft EU: "Hässliches Gesicht"

Angela Merkel empfängt im Bundeskanzleramt den österreichischen Bundeskanzler Christian Kern mit militärischen Ehren.

Quelle: Wolfgang Kumm

Berlin. Im Anschluss an ein Treffen in Berlin forderten beide eine faire Verteilung der Flüchtlinge in der EU. Kern kritisierte, dass einige Länder dies nicht akzeptierten. "Hier geht es darum zu beweisen, dass Europa ein solidarisches Projekt zu sein hat", verlangte Kern. Es sei die Frage, wie das Thema Solidarität in der EU definiert werde.

Kern war im Mai zum Nachfolger des zurückgetretenen Kanzlers Werner Faymann bestimmt worden und nun zum Antrittsbesuch in Berlin. Faymann hatte im vergangenen Jahr zunächst gemeinsam mit Merkel eine liberale Flüchtlingspolitik betrieben, im Frühjahr war er dann umgeschwenkt.

Kern sagte, Österreich wolle sich nicht vor seinen Verpflichtungen drücken. "Aber auf der anderen Seite geht's halt auch darum, Probleme politisch so zu lösen, dass die Bevölkerung zumindest zu einem gewissen Teil auch noch dahinter steht." Die Entscheidung Faymanns sei auch aus der Sorge heraus getrieben gewesen, "das Verständnis der eigenen Bevölkerung noch auf der Seite zu haben. Und das ist doch reichlich schnell gekippt", sagte Kern, ohne das Erstarken der rechtspopulistischen FPÖ in seinem Land zu erwähnen.

Merkel und Kern sprachen von einem freundschaftlichen Verhältnis beider Länder. Wenn es unterschiedliche Meinungen gebe, habe man gelernt, sich "in gepflegter Art und Weise" darüber auszutauschen, sagte die Kanzlerin. Beide hoben gemeinsame Ansätze beim Schutz der EU-Außengrenzen und im Kampf gegen Fluchtursachen hervor.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161203-99-408078_large_4_3.jpg
Fotostrecke: Real macht Barças Siegträume in 90. Minute zunichte

Die olympischen Spiele werden künftig nicht mehr bei ARD und ZDF übertragen - eine gute Entscheidung?