Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Merkel will Bundestag in Ceta-Prozess einbinden

EU Merkel will Bundestag in Ceta-Prozess einbinden

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) will den Bundestag in die Befassung mit dem europäisch-kanadischen Handelsabkommen Ceta einbeziehen.

"Wir werden den Bundestag um Meinungsbildung bitten", sagte sie am Dienstagabend in Brüssel. Es gebe gute Gründe, die nationalen Parlamente damit zu befassen.

Voriger Artikel
Italien und Niederlande wollen Sicherheitsratssitz teilen
Nächster Artikel
Putin plädiert vor Schülern für Freundschaft zu Deutschland

Demonstration gegen die Freihandelsabkommen CETA und TTIP in Hannover.

Quelle: Holger Hollemann/Archiv

Brüssel. Zuvor war bekannt geworden, dass die EU-Kommission die Parlamente der europäischen Staaten nicht an der Entscheidung über das Abkommen beteiligen will. An der Ratifizierung wäre dann nur das EU-Parlament beteiligt. Dazu sagte Merkel, die Kommission habe zunächst nur ihre Rechtsauffassung dargelegt. Das sei kein Grund, sie dafür "an den Pranger zu stellen".

Juncker räumte ein, dass eine Behandlung auch durch die nationalen Parlamente in Erwägung gezogen werden müsse. Eine Mehrheit der Mitgliedstaaten sei dieser Auffassung. Was das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA angehe, habe es keine Einwände gegeben, dass die Kommission die Verhandlungen mit Washington fortsetze. Auch Merkel sagte, es gebe einen klaren Auftrag für weitere Verhandlungen. Daran ändere die britische Brexit-Entscheidung nichts. 

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
cfb883a8-8285-11e7-8a9d-ecf16cf845db
Zum 40. Todestag von Elvis Presley

Elvis Presley ist der King of Rock ’n’ Roll – sein Hüftschwung und Songs wie „Jailhouse Rock“ und „Love Me Tender“ machten den Musiker zur Legende.

Wird in Pritzwalk genug für die Ortsteile getan?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr