Volltextsuche über das Angebot:

19°/ 13° Regenschauer

Navigation:
Merkel, wo bleibt „Rede zur Lage der Nation“?

CDU-Mohring fordert Antworten Merkel, wo bleibt „Rede zur Lage der Nation“?

Das Thema Flüchtlinge beschäftigt gegenwärtig ganz Europa. Die Bundesrepublik hat jüngst mehr Asylsuchende aufgenommen, als geplant. Angesichts der angespannten Lage wurden Grenzkontrollen zu Österreich eingerichtet. Doch die Bundeskanzlerin hält sich zum Thema bedeckt. Aus den eigenen Reihen wird sie nun aufgefordert, Klartext zu reden.

Voriger Artikel
US-Wahlumfrage: Trump und Carson gemeinsam über 50 Prozent
Nächster Artikel
CDU öffnet sich für Einwanderungsgesetz - aber nicht vor 2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Quelle: dpa

Berlin. Die Bundeskanzlerin ist aus den eigenen Reihen aufgefordert worden, mit einer „Rede zur Lage der Nation“ den Bürgern zu erklären, was ihr eigentliches politisches Ziel in der Flüchtlingsfrage ist. Das erwartet der Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktionsvorsitzendenkonferenz und Chef der Thüringen-CDU, Mike Mohring. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören, sagte Mohring zur Begründung: „Es ist jetzt höchste Zeit dafür, den Menschen die wirkliche Lage in der Flüchtlingsthematik zu erklären.“

Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring fordert von der Kanzlerin eine „Rede zur Lage der Nation“

Der Thüringer CDU-Chef Mike Mohring fordert von der Kanzlerin eine „Rede zur Lage der Nation“.

Quelle: dpa-Zentralbild

Zugleich regte Mohring eine gesetzliche Änderung beim Asylbewerberleistungsgesetz an. Für diejenigen, die „vollziehbar ausreisepflichtig“ seien, weil sie keine Chance auf politisches Asyl hätten, „müssen die Sozialleistungen spürbar gekürzt werden.“ Die Politik habe deutlich zu machen, dass sie es ernst meine mit der Abschiebung. Diese Gesetzesänderung sollte auch trotz des Risikos einer erneuten verfassungsgerichtlichen Überprüfung dieser Leistungskürzung durchgesetzt werden. Darin seien sich die Fraktionsvorsitzenden der Union einig. Gleiches gelte für eine Gesetzesänderung, mit der festgelegt werden soll, „dass Asyl-Folgeanträge generell für unzulässig erklärt werden“.

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160526-99-76085_large_4_3.jpg
Fotostrecke: AC/DC freuen sich auf "fantastische Show" in Hamburg

Wer soll das MAZ-EM-Orakel werden?