Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Mexiko legalisiert Bürgerwehren in Unruheregion
Nachrichten Politik Mexiko legalisiert Bürgerwehren in Unruheregion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 28.01.2014
Soldaten des mexikanischen Heeres kontrollieren in der Ortschaft La Ruana im Bundesstaat Michoacán Bauern auf dem Weg zu ihren Feldern. Quelle: Denis Düttmann
Anzeige
Tepalcatepec

In der Provinzhauptstadt nehmen Sicherheitskräfte unterdessen einen mächtigen Kartellchef fest.

Die mexikanische Regierung und die Bürgerwehren in der Unruheprovinz Michoacán haben sich auf eine Legalisierung der Selbstverteidigungskräfte geeinigt. Ihre Mitglieder würden übergangsweise in ländlichen Polizeieinheiten zusammengefasst und unter staatliche Kontrolle gestellt. Unter bestimmten Voraussetzungen könnten sie später in der regulären Polizei aufgehen.

Die Bürgerwehren müssen den Behörden Listen ihrer Mitglieder vorlegen und ihre Waffen registrieren lassen. Im Gegenzug verpflichteten sich die Sicherheitskräfte, die Bürgerwehren mit Telekommunikationsgeräten und Fahrzeugen auszustatten. Die Kommission für Sicherheit und Entwicklung in Michoacán werde ständigen Kontakt zu den Behörden der von der jüngsten Gewaltwelle besonders betroffenen Dörfern halten, hieß es in dem Abkommen weiter.

Selbstverteidigungsgruppen und Kämpfer des Drogenkartells Tempelritter hatten sich in Michoacán zuletzt heftige Auseinandersetzungen geliefert. Um die Situation unter Kontrolle zu bringen, schickte die mexikanische Regierung fast 10 000 Soldaten und Polizisten in den Bundesstaat im Westen des Landes.

Unterdessen nahmen Sicherheitskräfte einen Anführer der Tempelritter fest. Dionisio Loya Plancarte alias "El Tío" sei am Montag in Michoacáns Hauptstadt Morelia gefasst worden, teilte der Sprecher des Nationalen Systems für öffentliche Sicherheit, Monte Alejandro Rubido, mit.

Plancarte ist der Onkel von Kartellchef Enrique Plancarte Solís und einer der mächtigsten Anführer des Verbrechersyndikats. Er soll den Drogenhandel in Morelia kontrolliert und zu den fünf mächtigsten Chefs der Tempelrittern gehört haben.

Im vergangenen Jahr war im Internet eine Videobotschaft von Plancarte aufgetaucht, in der er den Bürgerwehren mit Gewalt droht. Die Behörden hatten ein Kopfgeld in Höhe von 30 Millionen Pesos (1,6 Mio Euro) auf ihn ausgesetzt.

Die "Caballeros Templarios" beherrschten bis vor kurzem weite Teile von Michoacán. Sie handeln mit Drogen, kontrollieren den illegalen Handel mit Rohstoffen und erpressen Schutzgeld. Vor rund einem Jahr griffen die Bürger in mehreren Ortschaften der Region Tierra Caliente zu den Waffen und nahmen den Kampf gegen die Tempelritter auf.

dpa

Im Korruptionsprozess gegen den früheren Sprecher von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, Olaf Glaeseker, geht die Zeugenbefragung früherer Kollegen weiter. Erwartet wird auch ein enger Mitarbeiter des mitangeklagten Partymanagers Manfred Schmidt.

28.01.2014

Bei Entführungen soll nach Ansicht des UN-Sicherheitsrats künftig kein Lösegeld mehr an terroristische Organisationen gezahlt werden. So solle verhindert werden, dass solche Organisationen auf diese Art und Weise an Geld kommen, hieß es in einer einstimmig verabschiedeten Resolution.

28.01.2014

Im ukrainischen Machtkampf setzt die Opposition um Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko trotz andauernder Konflikte auf Gespräche mit der prorussischen Führung. Weiteres Blutvergießen und eine Eskalation der Lage müssten verhindert werden, teilte Klitschko mit.

27.01.2014
Anzeige