Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Militär-Imame: Zentralrat der Muslime "begrüßt das sehr"

Verteidigung Militär-Imame: Zentralrat der Muslime "begrüßt das sehr"

"Wir begrüßen sehr, dass sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dieser Frage angenommen hat, und wir freuen uns auf ein demnächst geplantes Gespräch mit ihr zu diesem Thema", sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Asselborn warnt vor Zerbrechen der EU
Nächster Artikel
Dresdner OB sieht keine Handhabe für Verbot der Pegida-Demo

Ein Imam beim Gebet: Verteidigungsministerin von der Leyen prüft die Einsetzung von Militärimamen für die Muslime in der Bundeswehr.

Quelle: Angelika Warmuth/Illustration

Berlin/Köln. eplantes Gespräch mit ihr zu diesem Thema", sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Einstellung von Seelsorgern für die rund 1600 muslimischen Soldaten wäre seiner Ansicht nach ein "wichtiges integrationspolitisches Signal". Die Geistlichen müssten Deutsch sprechen.

Von der Leyen (CDU) hatte erklärt, ihr Ministerium prüfe aktuell, wie groß der Bedarf für Imame in der Bundeswehr sei und wie ihr Einsatz gegebenenfalls organisiert werden könne. Die muslimischen Soldaten sind eine kleine Gruppe unter den insgesamt rund 177 000 Soldaten. Sie leben und arbeiten an vielen verschiedenen Standorten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr