Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Militärtransporter A400M erst ab 2022 in Kampfgebieten einsetzbar
Nachrichten Politik Militärtransporter A400M erst ab 2022 in Kampfgebieten einsetzbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 07.08.2018
Ein Airbus A400M der Flugbereitschaft, hier die medizinische Version, auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin Tegel. Quelle: imago/Jürgen Heinrich
Anzeige
Berlin

„Beim Projekt DIRCM besteht […] keine weitere Möglichkeit, beschleunigend einzuwirken. Aus heutiger Sicht wird der Zulauf des ersten Serienflugzeugs der Bundeswehr mit DIRCM im Jahr 2022 erwartet“, heißt es in einem Schreiben von Verteidigungsstaatssekretär Peter Tauber (CDU) an den Verteidigungsausschuss des Deutschen Bundestages vom 7.8.18, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

DIRCM ist ein lasergesteuertes Selbstschutzsystem zur Abwehr von Flugabwehrraketen. Die Bundeswehr will insgesamt 24 dieser Systeme anschaffen. 2014 hieß es aus dem Verteidigungsministerium, das System befinde sich „in der Endphase der Entwicklung“. Laut Klarstandbericht vom vergangenen März sollte der A400M eigentlich bereits 2021 voll einsatzfähig sein. Schon dies hätte eine Verzögerung von 139 Monaten und Mehrkosten von knapp 1,5 Milliarden Euro bedeutet.

Scharfe Kritik kommt dazu von der Linken-Vizefraktionschefin und Rüstungsexpertin Sevim Dagdelen: „Der Pannenflieger A400M bleibt für den Steuerzahler ein Fiasko. Selbst die nur acht einsatzbereiten Airbus-Maschinen der Bundeswehr erfüllen nicht einmal die wesentliche Voraussetzung zum Betrieb unter Bedrohung. Diese abenteuerlichen Beschaffungen wären bei einer Armee, die gemäß Grundgesetz auf Territorialverteidigung ausgerichtet ist, schlicht überflüssig und das viele Geld könnte man sinnvollerweise in die Bildung und gegen den Pflegenotstand oder die Wohnungsnot investieren.“

Von Jörg Köpke/RND

Politik Sozialpolitik Brandenburg - Die Mark setzt auf Freiwilligkeit

Den sozialen Zusammenhalt stärken will CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer mit der Einführung eines verpflichtenden Dienstjahres. Das Gegenteil würde erreicht, finden märkische Politiker und viele Verbände.

07.08.2018

Das Saarland zu Rheinland-Pfalz? Berlin und Brandenburg zusammen? Norddeutschland von der Nordsee bis zur Ostsee? Die Vorstellungen des langjährigen Ministerpräsidenten Kurt Beck (SPD) zu Fusionen von Bundesländern finden nur ein Echo: Ablehnung.

07.08.2018

50 Milliarden Euro soll die Regierung in Mindestlöhne und Rentenversicherung stecken, fordert der Sozialverband. Sonst drohe großen Teilen der Bevölkerung Altersarmut. Zudem warnt der Vorsitzende Rolf Rosenbrock, Deutschland diskutiere über die falschen Themen.

07.08.2018
Anzeige