Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Mindestens 32 Tote bei Doppelanschlag auf Moschee im Jemen

Konflikte Mindestens 32 Tote bei Doppelanschlag auf Moschee im Jemen

Nach einem Doppelanschlag auf eine Moschee in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa ist die Zahl der Todesopfer bis Donnerstag auf mindestens 32 gestiegen. Das berichtete die von den Huthi-Rebellen kontrollierte, frühere Staatsagentur Saba.

Voriger Artikel
Deutschland verzeichnet höchste Zuwanderung seit 1992
Nächster Artikel
AfD-Landeschef war früher Mitglied der Partei "Die Freiheit"

Nur noch verbogener Stahl: Wieder hat ein blutiges Attentat die jemenitische Hauptstadt Sanaa erschüttert. Foto: Yahya Arhab

Sanaa. 98 Menschen wurden demnach verletzt.

Über Twitter verbreiteten Dschihadisten ein mutmaßliches Bekennerschreiben der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Ziel des Attentats vom Mittwoch seien die schiitischen Huthis gewesen, die in der Stadt vor Monaten die Macht übernommen haben, hieß es.

Ein Vertreter der Gesundheitsbehörde sagte der Deutschen Presse-Agentur, ein Selbstmordattentäter habe sich im Gotteshaus während eines Gebets in die Luft gesprengt. Als Rettungskräfte die Verletzten bargen, detonierte vor der Moschee eine Autobombe. Das Gotteshaus war erst im Juli Ziel eines Anschlags. Die IS-Terrormiliz hatte sich in diesem Jahr bereits zu mehreren Angriffen auf Moscheen in Sanaa bekannt.

Die Huthis haben große Teile des arabischen Landes übernommen und die Regierung zur Flucht gezwungen. Ein von Saudi-Arabien geführtes Militärbündnis fliegt seit März Luftangriffe gegen die Rebellen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
5eb1aade-5767-11e7-bd70-d172c4288bd7
„Hurricane Festival“: Besucherandrang trotz Sturmwarnung

Hagel und Starkregen vor dem Start des „Hurricane“-Musikfestivals in Norddeutschland: Doch die ersten Besucher sind schon da.

Sollte es eine Rente für ehrenamtliche Feuerwehrleute geben?

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr