Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Mindestens 67 Tote nach IS-Vergeltungsanschlag in Syrien
Nachrichten Politik Mindestens 67 Tote nach IS-Vergeltungsanschlag in Syrien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:54 27.07.2016
Dichter Rauch steigt nach einer Explosion einer Autobombe nahe einer Justizbehörde gen Himmel. Quelle: Sana/epa/dpa
Anzeige
Damaskus

Bei dem schweren Anschlag auf kurdische Sicherheitskräfte in Syrien ist die Zahl der Toten auf 67 gestiegen. Mindestens 185 Menschen wurden nach Angaben des örtlichen Krankenhauses verletzt.

Viele Menschen lägen nach den Angriffen in der nordöstlichen Stadt Kamischli am Mittwoch noch unter Trümmern begraben.

Der IS hatte die Tat in einer Botschaft im Internet für sich beansprucht. Die Explosionen auf eine Justizbehörde und ein Sicherheitsgebäude seien eine Antwort auf den Kampf der Kurden gegen die Dschihadisten, teilte der IS in der Botschaft mit.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte explodierte die Autobombe - nach IS-Darstellung ein Selbstmordattentäter - am Mittwoch nahe einer Justizbehörde und einem örtlichen Polizeihauptquartier. Die kurdische Nachrichtenagentur Rudaw berichtete von einem mit Sprengstoff gefüllten Lastwagen, der dort in die Luft geflogen sei.

dpa

Der islamistische Mord an einem Priester hat Frankreich tief getroffen - und schürt Sorgen vor Konflikten zwischen den Religionsgemeinschaften. Warum einer der Attentäter trotz früheren Terrorverdachts zur Tat schreiten konnte, wirft Fragen auf.

27.07.2016

Stand ein Jugendlicher kurz vor einem Amoklauf? Er wird in der Schule gemobbt, hortet Waffen, spielt Gewaltspiele, chattet gar mit dem Amokläufer von München. Jetzt ist er in der Psychiatrie.

27.07.2016

Der Amokläufer war nicht nur süchtig nach dem Spiel Counterstrike. Er verehrte auch den norwegischen Rechtsextremen und Attentäter Breivik. Medien berichten, der 18-Jährige könnte selbst rechtsextreme Gedanken gehegt haben.

27.07.2016
Anzeige