Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Moschee-Gründerin Ates: „Liberale Muslime werden bedroht“
Nachrichten Politik Moschee-Gründerin Ates: „Liberale Muslime werden bedroht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 23.06.2017
Seyran Ates bei der Einweihung der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin. Quelle: dpa
Berlin

Die Frauenrechtlerin und Moschee-Gründerin Seyran Ates sieht liberale Muslime in Deutschland Bedrohungen aus der eigenen Glaubensgemeinschaft ausgesetzt. „Die meisten Muslime haben Angst. Sie sagen: Wenn ich mich als moderner Muslim zeige, dann werde ich mit Mord bedroht oder beschimpft, oder meiner Familie passiert etwas“ sagte Ates in einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“.

Dies sei auch der Grund dafür, dass sich nur wenige Muslime an einer Anti-Terror-Demonstration am vergangenen Wochenende in Köln beteiligt hätten. Am Freitagabend war eine zweite muslimische Demonstration gegen den islamistischen Terror in Berlin geplant.

Ates hat die kürzlich in Berlin eröffnete liberale Ibn-Rushd-Goethe-Moschee gegründet und erhält seitdem Morddrohungen von fanatischen Muslimen. Auch die türkische Religionsbehörde Diyanet griff sie an, ebenso wie offizielle Stellen aus anderen islamischen Staaten. Nach eigenen Angaben stand Ates schon vor der Moschee-Eröffnung wegen ihrer Tätigkeit als Anwältin unter Polizeischutz.

In der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee beten Männer und Frauen nebeneinander. Das Gotteshaus steht Sunniten, Schiiten und Aleviten offen. Das erste Freitagsgebet leiteten ein Mann und eine Frau gemeinsam. Die Imamin trug kein Kopftuch.

Von RND/dpa

Nordkorea hat Vorwürfe dementiert, den gestorbenen Otto Warmbier während seiner Haftzeit brutal behandelt oder gefoltert zu haben. Es war die erste Reaktion des abgeschotteten Landes auf den Tod des US-Studenten. Trump hingegen nimmt China in die Pflicht: „Es hat nicht geklappt.“

23.06.2017

Beim EU-Gipfel in Brüssel hat die britische Premierministerin Theresa May ein erstes Angebot gemacht: EU-Bürger sollen nach dem Brexit nicht ausgewiesen werden. Doch strittig sind vor allem die Kosten des Brexits. Die EU werde in der Sache hart bleiben, betont Manfred Weber, Chef der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament.

23.06.2017

Volle Rolle rückwärts: Donald Trump räumt nun doch ein, keine Aufzeichnungen von Gesprächen mit dem geschassten FBI-Chef Comey zu besitzen. Vor wenigen Wochen hat er noch diese groß als Enthüllung angekündigt.

23.06.2017