Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Moskau kündigt neue Waffenlieferungen für Syrien an

Konflikte Moskau kündigt neue Waffenlieferungen für Syrien an

Moskau (dpa) - Trotz Warnungen der USA will Russland seine Waffenlieferungen an das syrische Regime fortsetzen. Zudem gebe es regelmäßig russische Marinemanöver vor der syrischen Küste, sagte Außenminister Sergej Lawrow in Moskau.

Voriger Artikel
Blockade des Iran-Atomabkommens im US-Senat gescheitert
Nächster Artikel
Bundesregierung erwartet 40 000 Flüchtlinge

Russischer Flugzeugträger in Syrien: In der Hafenstadt Tartus betreibt Russland seine einzige Marinebasis im Mittelmeer. Foto: Sana/Archiv

Damit kommentierte er Medienberichte über eine bevorstehende Übung. In der syrischen Hafenstadt Tartus betreibt Russland seine einzige Marinebasis im Mittelmeer.

Lawrow rief die USA auf, die syrische Armee an der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu beteiligen. "Nur mit Luftangriffen ist der IS nicht zu besiegen", sagte er nach Angaben der Agentur Interfax. Die syrische Armee habe die stärksten Bodentruppen in der Region und müsse daher eingebunden werden, meinte Lawrow.

Die US-geführte Koalition gegen den IS lehnt Hilfe für die Führung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad ab. Kritiker werfen Assad vor, die von Moskau an Damaskus gelieferten Waffen könnten im Bürgerkrieg auch gegen Kämpfer der gemäßigten Opposition eingesetzt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
96aa5038-87fc-11e7-a878-74bcfc034c6f
Was geschah auf der „Nautilus“?

Die Journalistin Kim Wall ist tot, ihre Leiche wurde in einer Bucht vor Kopenhagen gefunden. Der U-Boot-Bauer Peter Madsen sitzt in Untersuchungshaft. Was genau am 10. August auf der „Nautilus“ geschah, ist immer noch rätselhaft.

Welche Dreckecke ist die schlimmste in der Stadt Rathenow (Havelland)?

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr