Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Moskau weist Kritik an Einreiseverbot zurück
Nachrichten Politik Moskau weist Kritik an Einreiseverbot zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 30.05.2015
Man habe lediglich versucht, den Betroffenen Unannehmlichkeiten zu ersparen, verlautete aus dem Kreml. Foto: Alexander Nemenov/Archiv
Anzeige
Moskau

Das sagte ein ranghoher russischer Diplomat der Agentur Interfax zufolge. Der namentlich nicht genannte Mitarbeiter bestätigte, dass den "europäischen Partnern" die Listen übergeben worden seien. Zu konkreten Namen, die in Medien genannt wurden, werde Russland keine Stellung nehmen.

Die Führung in Moskau sei über diplomatische Kanäle gebeten worden, die Listen zu übergeben. Dies habe Russland "in vertraulicher Form" getan. Dass die Veröffentlichung für Aufregung sorge, gehe auf das Konto der entsprechenden Länder, sagte der Diplomat. "Eins ist unklar: Haben die europäischen Kollegen die Listen benötigt, um den Betroffenen Unannehmlichkeiten zu ersparen - oder um die nächste politische Show zu veranstalten?"

Eine ähnliche Liste existiere für die USA, sagte der Mann. Washington hatte in der Ukraine-Krise wie Brüssel Sanktionen gegen Russland erlassen. "Man muss aber bemerken, dass sich unsere amerikanischen Partner in diesem Fall konstruktiver benehmen", betonte der Diplomat.

dpa

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat den in Georgien mit Haftbefehl gesuchten Ex-Staatschef Michail Saakaschwili zum Gebietsgouverneur von Odessa ernannt.

30.05.2015

Mit einem verbalen Schlagabtausch haben die USA und China ihre unversöhnlichen Standpunkte zum Territorialstreit im Südchinesischen Meer unterstrichen. US-Verteidigungsminister Ashton Carter forderte China auf, sofort alle Aktivitäten wie Landaufschüttungen und den Bau permanenter Installationen auf umstrittenen Riffen zu stoppen.

30.05.2015

Vor dem Kanzleramt in Berlin und in Dutzenden weiteren Städten haben Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen die Verstromung von Kohle demonstriert.

30.05.2015
Anzeige