Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Müller sieht keine No-Go-Areas in Berlin

Kriminalitätsdebatte in der Hauptstadt Müller sieht keine No-Go-Areas in Berlin

Kreuzberg, Neukölln, Marzahn –  in Berlin gibt es einige gefährliche Ecken, in denen es immer wieder zu gewalttätigen Übergriffen kommt. Vor allem das Gebiet um das Kottbusser Tor in Kreuzberg ist ein krimineller Schwerpunkt. Trotzdem: Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) sieht keine No-Go-Areas in der Hauptstadt.  

Voriger Artikel
Weltweite Spannungen lassen Rüstungsausgaben wieder steigen
Nächster Artikel
Vorwahl in Wisconsin beginnt

Berlins Regierende Bürgermeister Michael Müller: Nirgendwo in Berlin müsse aber jemand grundsätzlich um sein Leben fürchten oder existierten gar sogenannte No-go-area.

Quelle: Gregor Fischer

Berlin. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat bestritten, dass es rechtsfreie Räume in der Stadt gebe, wo die Polizei vor der Kriminalität kapituliert habe. Gleichzeitig räumte er ein, an manchen Orten wie dem Kottbusser Tor sei es dringend erforderlich, die Lage zu verbessern.

Das Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg ist ein Kriminalitätsschwerpunkt in der Hauptstadt

Quelle: dpa

Die Gegend rund um den gleichnamigen U-Bahnhof gilt mit zahlreichen Diebstählen und der präsenten Rauschgift-Szene als ein Brennpunkt. sagte Müller in den ARD-"Tagesthemen". Daneben gebe es noch zwei bis drei weitere Kriminalitätsschwerpunkte in der Bundeshauptstadt, sagte Müller.

Nirgendwo in Berlin müsse aber jemand grundsätzlich um sein Leben fürchten oder existierten gar sogenannte No-Go-areas, fuhr Müller fort. Auch sei beispielsweise die Zahl von Tötungsdelikten und Straftaten Jugendlicher zurückgegangen. Ebenso wies der Regierungschef den Vorwurf zurück, dass nach wie vor bei der Polizei gespart werde. In der laufenden Legislaturperiode seien bereits 1000 zusätzliche Polizisten eingestellt worden, und für die Jahre 2016/17 kämen noch einmal 360 hinzu, betonte Müller. Allerdings habe es hier in der Vergangenheit Einschnitte gegeben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Kriminalität

Nach mehreren Anschlägen mutmaßlicher Linksextremisten haben etwa 400 Polizisten am Morgen in Berlin Wohnungen durchsucht. Anlass seien ein Anschlag mit Brandsätzen auf Polizisten in Kreuzberg im Juni und Schmierereien an Jobcentern, teilte die Polizei mit.

  • Kommentare
mehr
Mehr aus Politik
../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-161207-99-459075_large_4_3.jpg
Fotostrecke: BVB holt mit starkem 2:2 bei Real den Gruppensieg

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?