Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Müller sieht keine No-Go-Areas in Berlin
Nachrichten Politik Müller sieht keine No-Go-Areas in Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 05.04.2016
Berlins Regierende Bürgermeister Michael Müller: Nirgendwo in Berlin müsse aber jemand grundsätzlich um sein Leben fürchten oder existierten gar sogenannte No-go-area. Quelle: Gregor Fischer
Anzeige
Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat bestritten, dass es rechtsfreie Räume in der Stadt gebe, wo die Polizei vor der Kriminalität kapituliert habe. Gleichzeitig räumte er ein, an manchen Orten wie dem Kottbusser Tor sei es dringend erforderlich, die Lage zu verbessern.

Das Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg ist ein Kriminalitätsschwerpunkt in der Hauptstadt Quelle: dpa

Die Gegend rund um den gleichnamigen U-Bahnhof gilt mit zahlreichen Diebstählen und der präsenten Rauschgift-Szene als ein Brennpunkt. sagte Müller in den ARD-"Tagesthemen". Daneben gebe es noch zwei bis drei weitere Kriminalitätsschwerpunkte in der Bundeshauptstadt, sagte Müller.

Nirgendwo in Berlin müsse aber jemand grundsätzlich um sein Leben fürchten oder existierten gar sogenannte No-Go-areas, fuhr Müller fort. Auch sei beispielsweise die Zahl von Tötungsdelikten und Straftaten Jugendlicher zurückgegangen. Ebenso wies der Regierungschef den Vorwurf zurück, dass nach wie vor bei der Polizei gespart werde. In der laufenden Legislaturperiode seien bereits 1000 zusätzliche Polizisten eingestellt worden, und für die Jahre 2016/17 kämen noch einmal 360 hinzu, betonte Müller. Allerdings habe es hier in der Vergangenheit Einschnitte gegeben.

dpa

Mehr zum Thema

Nach mehreren Anschlägen mutmaßlicher Linksextremisten haben etwa 400 Polizisten am Morgen in Berlin Wohnungen durchsucht. Anlass seien ein Anschlag mit Brandsätzen auf Polizisten in Kreuzberg im Juni und Schmierereien an Jobcentern, teilte die Polizei mit.

14.08.2013
Polizei Versuchter Totschlag in Berlin-Kreuzberg - Nach Messerattacke: Mann außer Lebensgefahr

Der am Sonntag in Berlin-Kreuzberg niedergestochene 19-Jährige befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr. Sein Angreifer wird am Montag einem Haftrichter vorgeführt – wegen versuchten Totschlags.

08.02.2016
Polizei Meldungen aus der Hauptstadt - Ein ganz normales Wochenende in Berlin

Randalierende Fußballfans, eine Reizgas-Attacke in der U-Bahn, Verkehrsunfälle mit verletzten Kindern und Attacken gegen Polizisten. Wir haben zusammengefasst, zu welchen Einsätzen die Polizei zwischen Freitag und Sonntag unterwegs war. Und das ist nur eine (kleine) Auswahl.

24.01.2016

Mehr Geld fürs Militär: Die weltweiten Rüstungsausgaben sind nach Jahren erstmals wieder gestiegen. Hintergrund ist auch der islamistische Terror und die neue Ost-West-Konfrontation.

05.04.2016

Das Unternehmen Rückführung von Schutzsuchenden aus Griechenland in die Türkei musste vorerst ausgesetzt werden. Zunächst müssen Asylanträge bearbeitet werden. In den improvisierten Lagern bleibt die Lage schlimm.

05.04.2016
Brandenburg Beatrix von Storch verweigert Rundfunkbeitrag - Nicht GEZahlt – Konto von AfD-Frau gepfändet

Die AfD und die GEZ – das scheint eine ganz eigene Geschichte zu sein. Die Politiker äußern sich oft in den öffentlich-rechtlichen Medien, kritisieren die Rundfunkbeitrag aber als „Zwangsabgabe“. Jetzt ist das Konto der Berliner AfD-Chefin Beatrix von Storch gepfändet worden, weil sie ihren Rundfunkbeitrag nicht gezahlt hat.

05.04.2016
Anzeige