Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Muslime beginnen Hadsch unter strengen Sicherheitsmaßnahmen
Nachrichten Politik Muslime beginnen Hadsch unter strengen Sicherheitsmaßnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 10.09.2016
Millionen Muslime aus aller Welt kommen einmal im Jahr zur Wallfahrt nach Mekka. Foto: Jamal Nasrallah/Archiv
Anzeige
Mekka

Dort verbringen sie die Nacht, um sich anschließend am Sonntagmorgen für Gebete zum Berg Arafat zu begeben.

Etwa 1,3 Millionen Muslime aus aller Welt sind nach Behördenangaben nach Mekka in den Geburtsort des Propheten Mohammed gekommen. Zusätzlich nehmen mehr als 100 000 einheimische Gläubige am Hadsch teil. Über die Organisation der Pilgerreise gibt es einen Streit des sunnitischen Saudi-Arabiens mit dem schiitischen Nachbarn Iran.

Zur Galerie
Der Aufstieg auf den Berg Arafat gehört jedes Jahr zum Ritual der Pilger. Foto: Yahya Arhab

Die Pilgerreise findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Die Behörden haben die Überwachung mit Kameras ausgebaut und GPS-Armbänder verteilt, um die Pilgerströme besser zu kontrollieren. Bei einer Massenpanik waren im vergangenen Jahr fast 2000 Gläubige gestorben. Die saudischen Behörden sprachen von 769 Toten.

Der Hadsch ist eine der fünf Säulen des Islams. Jeder Muslim sollte einmal im Leben an der Wallfahrt teilnehmen, wenn es seine Gesundheit zulässt und er sich die Reise finanziell leisten kann.

dpa

Die Polit-Seifenoper der Fünf-Sterne-Stadtregierung von Rom verschafft dem italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi ein wenig Aufwind.

In einer repräsentativen Umfrage für die Zeitung "La Repubblica" legte Renzis Demokratische Partei (PD) im Vergleich zum Juni um knapp zwei Prozentpunkte auf 32,1 Prozent zu.

10.09.2016

Vor dem 15. Jahrestag der Terror-Anschläge in den USA hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) vor einer hohen Zahl islamistischer Gefährder in Deutschland gewarnt.

10.09.2016

Das Bundesinnenministerium fordert, dass im Ausland geschlossene Kinderehen in Deutschland untersagt werden. Dafür dürfe es keine religiösen Rechtfertigungen geben.

10.09.2016
Anzeige