Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Mutmaßlicher IS-Terrorist in Asylbewerberheim festgenommen

Terrorismus Mutmaßlicher IS-Terrorist in Asylbewerberheim festgenommen

In einer Asylbewerberunterkunft bei Stuttgart ist ein mutmaßlicher Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen worden. Der 21-jährige Marokkaner stehe unter Terrorverdacht, teilten die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart und das Landeskriminalamt mit.

Voriger Artikel
Kriegsende vor 20 Jahren: Kroatien feiert - Serbien trauert
Nächster Artikel
Range-Entlassung: Ruf nach weiteren Konsequenzen wird lauter

Ein Mitarbeiter des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg im Einsatz: LKA-Ermittler und Spezialkräfte der Polizei haben bei Stuttgart einen mutmaßlichen IS-Terroristen festgenommen.

Quelle: Marijan Murat/Symbolbild

Ludwigsburg. Nach Angaben der Ermittler war der Verdächtige unter falscher Identität als Asylbewerber im Kreis Ludwigsburg untergetaucht.

Der junge Mann sei mit einem europäischen Haftbefehl spanischer Behörden gesucht worden. Ihm wird vorgeworfen, Kämpfer für den IS zu rekrutieren. In Spanien soll er als Kontaktperson für Kämpfer fungiert haben, die nach Syrien oder in den Irak reisen wollten, um sich dort dem IS anzuschließen.

Den Angaben zufolge hatte der Mann Anfang Juli 2015 angekündigt, er wolle sich auch selbst der Terrormiliz in Syrien anschließen. In sozialen Netzwerken habe er mit Terroranschlägen gegen Spanien gedroht.

In einem ersten ausschließlich deutschsprachigen IS-Video kündigen deutsche Dschihadisten laut einem Medienbericht Anschläge in Deutschland und Österreich an. Das fünfminütige Video, über das die Tageszeitung "Die Welt" berichtet, zeige mehrere Dschihadisten aus Deutschland und Österreich. Unter anderem sei die Ermordung zweier Geiseln in der syrischen Stadt Palmyra zu sehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
f24bca64-bd47-11e6-93cf-1fd3784f57b6
Vom Aussterben bedroht: Diese Arten stehen auf der Roten Liste

Tierschützer sind besorgt: „Wir erleben derzeit das größte globale Artensterben seit dem Ende der Dinosaurier – und der Mensch ist die Ursache“, sagte der Vorstand der Naturschutzorganisation WWF Deutschland, Eberhard Brandes. Außer der Giraffe, stehen zahlreiche weitere Tiere auf der Todesliste.

Sollte Rauchen im Auto verboten werden, wenn Kinder dabei sind?