Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Politik Mutmaßlicher Islamist in Berlin festgenommen
Nachrichten Politik Mutmaßlicher Islamist in Berlin festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 25.10.2017
Ein 40 Jahre alter Mann wird verdächtigt, der militanten islamistischen Szene anzugehören. In seiner Wohnung wurden große Mengen Munition sichergestellt. Quelle: dpa
Berlin

Bei Durchsuchungen in der Nacht zum Mittwoch im islamistischen Umfeld in Berlin wurden Waffen, Waffenteile und große Mengen Munition beschlagnahmt. Das teilten Polizei und Generalstaatsanwaltschaft am Mittwochmorgen mit. Ein 40 Jahre alter Mann wurde festgenommen.

Die Durchsuchungen fanden an vier Orten in den Bezirken Reinickendorf und Charlottenburg-Wilmersdorf statt und stehen in Zusammenhang mit monatelangen Ermittlungen gegen den 40-Jährigen mit deutscher Staatsangehörigkeit.

Der Mann steht unter anderem im Verdacht, dem islamistischen Umfeld anzugehören. Während der Ermittlungen in einem anderen Fall hatte die Polizei „Spuren gefunden, die auf einen Zugriff des Beschuldigten auf scharfe Waffen und Kriegswaffen hindeuteten“. Außerdem war bei dem Mann “aktuell eine gesteigerte Gewaltbereitschaft“ erkennbar.

Gegen den Verdächtigten sei seit Monaten ermittelt worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Quelle: dpa

Der Verdacht des Waffenbesitzes bestätigte sich, ohne dass bislang Erkenntnisse für konkrete Anschlagspläne vorlägen, wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilt. Die Ermittlungen dazu dauern an.

Gegen ihn wurde am Abend Haftbefehl wegen illegalen Waffenbesitzes erlassen. Laut Polizei bestehen jedoch „keine konkreten Anhaltspunkte dafür, dass Anschlagsplanungen bereits in Vorbereitung waren“, sagte der Berliner Polizeisprecher Winfrid Wenzel dem Nachrichtensender n-tv.

Von Maria Kröhnke/dpa/RND

Die Bundesregierung fordert seit Monaten die Freilassung von Peter Steudtner und anderer inhaftierter Deutscher in der Türkei – bislang erfolglos. Steudtner wird nun der Prozess gemacht, im schlimmsten Fall drohen ihm bis zu 10 Jahre Haft. Amnesty spricht von einem „Angriff auf die Menschenrechte in der Türke“.

25.10.2017

Der chinesische Präsident Xi Jinping wird eine zweite Amtszeit an der Spitze der Kommunistischen Partei seines Landes antreten. Das Zentralkomitee der Partei bestätigte ihn am Mittwoch für fünf weitere Jahre als Generalsekretär. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

25.10.2017

Im Konflikt mit Bagdad um die Autonomiebestrebungen der irakischen Kurden hat die kurdische Regionalregierung angeboten, das Ergebnis des Unabhängigkeitsreferendums einzufrieren. Damit solle Gesprächen mit der irakischen Regierung „eine Chance“ gegeben werden, berichtete die Nachrichtenseite Rudaw.

25.10.2017